Kahlschlag statt Umweltschutz

  • Stefanie Pfefferli
  • -

Der internationale Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper (APP) zerstört trotz gegenteiliger Versprechen weiterhin im grossen Stil Tropenwald in Indonesien. Der WWF und weitere Umweltorganisationen fordern deshalb in der aktuellen Medienmitteilung: Hände weg von APP-Produkten!

Der zur Sinar Mas Group gehörende Zellstofffabrikant Asia Pulp & Paper (APP) hat seit seiner Produktionsaufnahme im Jahr 1984 in Indonesien mehr als zwei Millionen Hektar Tropenwald für die Zellstoffherstellung abgeholzt – und dies trotz dem wiederholten Versprechen, das benötigte Holz zu 100 Prozent aus Plantagen zu beziehen. Dies zeigt ein detaillierter Report von „Eyes on the Forest“, einer Koalition von verschiedenen Umweltorganisationen, darunter auch der WWF. Seit Jahren verspricht das Unternehmen, keinen Tropenwald mehr für seinen benötigten Zellstoff zu roden. Dieses Versprechen hat APP immer erneuert, um es dann gleich wieder zu brechen – letztmals in den Jahren 2007 und 2009. Der Report der Umweltverbände trägt denn auch den Titel: „The Truth behind APP’s greenwash“.

Die von „Eyes on the Forest“ gemachten Recherchen vor Ort sowie Satellitenaufnahmen zwischen Juni bis Oktober 2011 belegen, dass der Konzern weiterhin Wälder abholzt. Ein APP-Zulieferer, die PT Ruas Utama Jaya, betrieb sogar innerhalb des Tiger-Schutzgebietes „Senepis Tiger Sanctuary“ Kahlschlag. Dass APP in weltweiten Kampagnen damit wirbt, aktiv den Lebensraum des Sumatra-Tiger zu schützen, wirkt angesichts dieser Tatsachen wie ein Hohn. Zusammen mit den anderen Umweltorganisationen von „Eyes on the Forest“ fordert der WWF deshalb alle Zellstoff- und Papierhändler sowie die Investoren auf, die Zerstörung der indonesischen Wälder durch APP nicht länger zu unterstützen. Eine Reihe von grossen Firmen hat das bereits getan, so etwa Nestlé oder die Metro Group.

Weitere Informationen

Bild: Sze Ning (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren