Delfin, Delfinjunges

Japan’s sinkender Appetit auf Wal und Delfin

  • Nora Kieselbach
  • -

Anlässlich der am 1. September in Japan beginnenden Delfinjagdsaison informiert die Artenschutzorganisation Pro Wildlife, dass in den letzten 13 Jahren die Anzahl getöteter Tiere um 44 Prozent zurückging. Waren es 1997/98 noch 20’000 Delfine und Kleinwale, sank die Anzahl getöteter Tiere 2009/10 auf 11’161. Zwei Ursachen dürften diesen Rückgang provoziert haben: einerseits die sinkende Nachfrage nach dem mit Giftstoffen belasteten Fleisch der Meeressäuger, andererseits die anhaltenden internationalen Proteste an der Grausamkeit der Jagd. Erst im Juni hatte die Internationale Walfangkommission eine Resolution verabschiedet, die die Walfangländer auffordert, ihre Bewohner über die Giftstoffbelastung von Wal- und Delfinfleisch aufzuklären.

Besonders deutlich ist der Rückgang der Fangzahlen bei den Dall’s Hafenschweinswalen. Wegen der intensiven Bejagung dieser Kleinwale hatte die Internationale Walfangkommission Japan per Resolution bereits mehrfach abgemahnt. Auch in der japanischen Küstenstadt Taiji, bekannt geworden durch den preisgekrönten Dokumentarfilm „Die Bucht“, ist die Zahl getöteter Delfine und Kleinwale nach einem kurzzeitigen Peak im Jahr 2000 (2009 Tiere) auf inzwischen etwa 786 Tiere (2011/2012) zurückgegangen.

In Japan werden Delfine und Kleinwale teils mit Treibjagden, teils mit Handharpunen bejagt. Bei der ersten Methode treiben Boote die Tiere mit Lärm in eine Bucht, wo sie mit Speeren und Messern getötet werden. Bei der Harpunenjagd, die bis zu 80 Prozent der Jagd ausmacht, harpunieren die Fischer die Tiere vom Boot aus mit Eisenhaken, an denen ein Seil befestigt ist. Die Delfine werden ans Boot gezogen und mit Messern getötet.

Gerade Delfine und Kleinwale, die als Fischfresser am Ende einer komplexen Nahrungskette stehen, reichern in ihrem Fleisch und Speck sehr hohe Mengen an Quecksilber, polychlorierten Biophenylen (PCBs) und anderen Giftstoffen an. Dies beeinträchtigt nicht nur die Gesundheit der Tiere selbst, sondern auch der Konsumenten. In fast allen Delfinfleischproben aus japanischen Supermärkten fand man Quecksilberwert, die den staatlichen Grenzwert von 0,4 µg/g überschritten – teils um das bis zu 5.000fache! Dabei zeigen immer mehr Studien, dass die Giftstoffe in Delfin- und Walfleisch die Risiken für Parkinson, Diabetes, Alzheimer sowie Aufmerksamkeits- und Sprachstörungen deutlich erhöhen.

Nicht nur der Rückgang der Gesamtzahlen der Delfinjagd gibt Anlass zur Hoffnung. Erst im August diesen Jahres erklärten die Bewohner der japanischen Insel Toshima die vor der Insel ansässigen Delfine zu Gemeindemitgliedern, die in ihren Gewässern unter strengem Schutz stehen. Seit zehn Jahren werden zudem in dem Fischerdorf Futo keine Delfine mehr gejagt, stattdessen setzt die Gemeinde auf sanften Tourismus mit Delfinbeobachtung. Einen Aspekt gilt es jedoch noch auszuschalten, um die Delfinjagd in Japan wirklich zu beenden: die Treibjagden sind nämlich bereits heute nur noch lukrativ, weil die prächtigsten Tiere lebend eingefangen und für Delfinarien in aller Welt dressiert werden. Ein solches fertig trainiertes Tier kann bis zu 100’000 Euro erzielen. Die Exporte lebender Delfine sind in Japan von 17 Tieren in 2002 auf 79 Tiere in 2010 angestiegen.

Weitere Informationen

Pro Wildlife
Internationale Walfangkommission IWC

Bild: Sbork [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren