Jagdstatistik 2005 veröffentlicht

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Im September 2006 wurde die eidgenössische Jagdstatistik 2005 veröffentlicht. Laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) ist die jagdliche Nutzung der Huftierbestände nachhaltig. Dies sei unter anderem auf das Kreisschreiben 21 des Bundes zurückzuführen. In dieser Vollzugshilfe hat der Bund vor 10 Jahren die Kantone aufgefordert, die Jagd auf Huftiere (Gämsen, Hirsche, Rehe) so zu gestalten, dass eine möglichst natürliche Alters- und Geschlechtsstruktur der Populationen gewährleistet ist und die Bestände nicht explodieren. Auslöser waren die vielerorts untragbaren Wildschäden im Wald.
Ob die Jagd auch bei den Vogelarten (z.B. Birkhuhn) und bei den kleinen Säugetieren (z.B. Feldhase) als nachhaltig erachtet wird, darüber gibt die Medienmitteilung des BAFU leider keine Auskunft.
Hier einige Abschusszahlen aus dem Jahr 2005 (ganze Schweiz): Rothirsch 7951, Reh 41'077, Gämse 14'893, Steinbock 958, Wildschwein 6610, Fuchs 38'087, Feldhase 2377, Eichelhäher 7748, Kolkrabe 328, Rabenkrähe 18'814, Schneehuhn 882, Birkhuhn 638, Waldschnepfe 2027, Stockente 6438, Kormoran 1321. (sb)

Links zum Beitrag
Medienmitteilung BAFU
Position des Schweizer Vogelschutzes SVS zur Vogeljagd
Jagdstatistik 2005

Beitrag kommentieren