Wildheuen ist längst Kulturgut und eine wichtige Massnahme zur Pflege artenreicher Trockenwiesen. | © Mary Leibundgut
Wildheuen ist längst Kulturgut und eine wichtige Massnahme zur Pflege artenreicher Trockenwiesen. | © Mary Leibundgut

Isenthaler Wildheulandschaft ist Landschaft des Jahres 2016

  • Amanda Buol
  • -

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL-FP) ernennt die Isenthaler Wildheuflächen als Landschaft des Jahres 2016. Der Festakt mit anschliessender Vorführung von Wildheuaktivitäten findet am Samstag, 13. August auf Gitschenen statt. Am Freitag steht in Isenthal eine öffentliche Fachtagung auf dem Programm.

Jährlich wird die Landschaft des Jahres von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz ernennt. Damit werde die Möglichkeit geschaffen, die Werte der schweizerischen Landschaften zu kommunizieren, über deren Gefährdungen zu informieren und das lokale Engagement für die Landschaftspflege zu honorieren, schreibt die Stiftung Landschaftsschutz in ihrer Mitteilung.

Die diesjährige Auszeichnung ehrt eine heute fast halsbrecherisch anmutende, selten gewordene Nutzungsform der Berglandwirtschaft, das Wildheuen im Urner Isenthal. Die einzigartige Nutzungsform, die weltweit vermutlich nur in den Alpen anzutreffen ist, ist eine althergebrachte Gewinnung von „Notheu“ und Winterfutter. Sie ist längst zu einem Kulturgut und zu einer wichtigen Pflegemassnahme artenreicher Trockenwiesen geworden.

Seit 2008 fördert der Kanton Uri das Wildheuen im Rahmen eines kantonalen Programmes. Das Isenthal zeichnet sich mit einer hohen Dichte von Wildheuflächen aus, die ununterbrochen bewirtschaftet wurden. Die Isenthaler Wildheuer seien in vorbildlicher Weise, mit Leidenschaft und Können auf den „Wildiflächen“ tätig und erhalten somit eine bedrohte Kulturlandschaft mit langer Geschichte und grossem Identifikationsgehalt, so die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz. Die rund 30 Wildheuer aus dem Isenthal werden stellvertretend für die übrigen Wildheuer in Uri und in der ganzen Schweiz als Preisträger 2016 ausgezeichnet.

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am Samstag, 13. August 2016 auf Gitschenen. Am Vortag findet eine Fachtagung statt zum Thema „Wildheulandschaft – ein spektakuläres Natur- und Kulturgut mit Zukunft!“.

Weitere Informationen zur Isenthaler Wildheulandschaft, zum Festakt und Fachtagung erhalten Sie hier »

Beitrag kommentieren