Herbst, Herbstwald, Waldstrasse

In den Wald „um zu sein“

  • Nora Kieselbach
  • -

Mit der Bevölkerungsumfrage Waldmonitoring soziokulturell (WaMos) untersucht das Bundesamt für Umwelt BAFU das Verhältnis der Bevölkerung zum Schweizer Wald. Die Daten werden dabei mit einer repräsentativen Telefonbefragung erhoben. Erste Erkenntnisse lieferte eine Umfrage aus dem Jahr 1978; WaMos 1 wurde 1997 durchgeführt, 2010 folgte WaMos 2. Die Resultate von WaMos 2 wurden nun in einen handlichen Faltblatt zusammengefasst.

Für WaMos 2 wurden insgesamt 3022 Telefoninterviews geführt und die Umfrageteilnehmer zu den Themen „Geld und Regeln im Wald“, „Wald und Gesellschaft“ und „Der Wald und ich“ befragt. Die wichtigsten Resultate im Überblick:

  • 85 % der Befragten befürworten das Rodungsverbot, d.h. den absoluten Schutz der Waldfläche
  • Das Fahrverbot im Wald wird als sehr sinnvoll betrachtet; ebenfalls die Regelung des Leinenzwangs für Hunde und das Feuern ausserhalb von Feuerstellen. Weniger sinnvoll findet eine Mehrheit ein absolutes Veloverbot im Wald oder Vorschriften für das Sammeln von Holz
  • Die Waldgesundheit wird deutlich positiver eingeschätzt als noch 1997
  • Während 1997 noch 45 Prozent für eine stärke Holznutzung waren, sind es 2010 noch 22 Prozent
  • Mehr als die Hälfte aller Befragten ist der Ansicht, die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren habe in den letzten zwanzig Jahren abgenommen
  • Über 60 Prozent befürworten Waldreservate, in denen keinerlei Holznutzung stattfindet
  • Herr und Frau Schweizer gehen am liebsten zum Spazieren in den Wald, für sportliche Aktivitäten oder auch „einfach um zu sein“. Nur 5 Prozent gehen zur Arbeit in den Wald
  • Knapp 70 Prozent sind in 5 bis 10 Minuten zu Fuss im nächsten Wald
  • Am meisten gestört fühlen sich die Waldbesucher durch Velos und Mountain-Bikes, Hunden sowie deren Besitzern und grundsätzlich Lärm

 

Faltblatt „Die Schweizer Bevölkerung und ihr Wald“ (pdf)
Schlussbericht „Das Verhältnis der Schweizer Bevölkerung zum Wald. Waldmonitoring soziokulturell: Weiterentwicklung und zweite Erhebung – WaMos 2“ (pdf)

Weitere Informationen

Bundesamt für Umwelt BAFU

Bild: Bruno Monginoux [CC-BY-NC-ND-2.0] via Landschaft-Foto.com

Beitrag kommentieren