489px-Ampelmaennchen_West_Gruen_2008_12_23-2

Grünes Licht für Energie-Kompetenzzentren

  • Daniela Cervenka
  • 1

Mit dem Aktionsplan „Koordinierte Energieforschung Schweiz“ stärkt der Bundesrat in den Jahren 2013-2016 die Energieforschung. Zentraler Bestandteil des Aktionsplans ist der Aufbau interuniversitär vernetzter Forschungskompetenzzentren, der Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER), schreibt die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) in ihrer Medienmitteilung.

Insgesamt haben sich in der Ausschreibungszeit acht potenzielle Kompetenzzentren (SCCER) für die sieben zu besetzenden Aktionsfelder beworben. Zwei SCCER aus den Aktionsfeldern Speicherung und Strombereitstellung wurde eine Bewilligung erteilt und werden noch dieses Jahr den Betrieb aufnehmen.

Das SCCER aus dem Bereich Strombereitstellung wird sich vor allem mit der besseren Ausnutzung der Wasserkraft, der Geothermie und der CO2-Abscheidung und -Speicherung auseinandersetzen. Um die kontinuierliche Versorgung mit Energie aus nachhaltigen Quellen zu gewährleisten, baut das SCCER Speicherung in den kommenden Jahren Kompetenzen in den Bereichen der Wärmespeicherung, Batterietechnologien und synthetischen Treibstoffe wie Wasserstoff oder Kohlenwasserstoffverbindungen auf.

Neben den zwei vergebenen Aktionsfeldern sind die Bereiche Effizienz, Netze und ihre Komponenten, Energiesysteme, Ökonomie-Umwelt-Recht-Verhalten, Effiziente Konzepte, Prozesse und Komponenten in der Mobilität und Biomasse noch zu besetzen.

Die SCCER sollen die für die nachhaltige Umsetzung der Energiestrategie 2050 nötigen Innovationen fördern. Dabei verfolgen sie das Ziel, sowohl technische als auch politisch-gesellschaftliche Entwicklungen zu ermöglichen. Die Entwicklungen sollen von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung bis zum Transfer der Forschungsresultate in den Markt gehen. Der Betrieb der SCCER wird während dieser Periode laufend durch das eingesetzte Evaluationspanel überprüft und begleitet.

Weitere Informationen (Medienmitteilung KTI)

Bild: von Sir James (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

1 Kommentar

  • Rudolf Zölde

    Erneuerbare Energien
    Die reale elektrische Leistungsverstärkung.
    Die elektrische Leistungsverstärkung (Watt), physikalisch unmöglich, dennoch mit intelligente Konzepte umgangen, ist eine revolutionäre Weltneuheit im Bereich Erneuerbare Energien allgemein entstanden, insbesondere als effiziente Energienutzung der Elektromobilität und Photovoltaik.
    Ein Leistungsgewinn entsteht durch die Spannungserhöhung am Ausgang des Leistungsverstärkers bei gleichbleibendem Stromwert.
    Der Energieerhaltungssatz bleibt erhalten.
    Die Anwendung als Mikrochip bis Megawatt für jede Stromquelle geeignet wie Batterien, Photovoltaik, Windkraftanlagen, Brennstoffzellen und ist für die Allgemeinheit von besonderem Wert. Wir suchen Investoren.
    INNOVATIVE TECHNOLOGIEN – RZ-IT
    Rudolf Zölde
    Tel./Fax: +34 965832368
    03170 Calp, Spanien
    rz.energie@gmail.com
    http://www.rz-innovatec.com

    Antworten

Beitrag kommentieren