Grosssägerei in Graubünden

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Mit der Ansiedlung einer Grosssägerei mit einer Einschnittmenge von 600 000 m3 pro Jahr in Domat/Ems droht dem Bündner Wald laut den Umweltschutzverbänden die Ausplünderung. Das Bekenntnis Graubündens zum Holz dürfe nicht einen Abkehr vom naturnahen Waldbau bedeuten, schreiben sie. Die Umweltorganisationen Pro Natura, WWF, VCS und Stiftung Landschaftsschutz Schweiz forderten deshalb vom Kanton Sicherheiten zugunsten eines nachhaltigen Waldbaus und Logistikkonzepte. Auf eine Einsprache verzichten sie.

Links zum Beitrag
Pro Natura GR, PDF

Beitrag kommentieren