Grossraubtiere in der ständerätlichen Kommission

  • Monika Jung
  • -

wolf3Die Umweltkommission des Ständerats (UREK) hat fünf vom Nationalrat überwiesene Motionen zum Thema Grossraubtiere behandelt und zur Annahme empfohlen, schreibt der Landwirtschaftliche Informationsdienst LID.

Zugestimmt wird  der Forderung nach einer Regulierung bei nachweislich grossen Schäden an Viehbeständen durch Grossraubtiere. Nicht unterstützt wird hingegen die indirekte Forderung der Motionen nach einer Entschädigung für Jäger, wenn diese wegen den Grossraubtieren weniger Wild schiessen können. Ein Anspruch der Jäger auf eine bestimmte Anzahl Wild besteht nach Ansicht der UREK nicht. Einem Schutzhundmonitoring des Bundes stimmt die UREK zwar zu, will aber nicht, dass der Bund die gesamten Kosten für Herdenschutzmassnahmen tragen muss. Eine weitere Motion, die ein Grossraubtiermanagement des Bundes verlangt, wurde ohne Änderungen mit acht zu einer Stimme bei einer Enthaltung angenommen.

Weitere Informationen

Gruppe Wolf Schweiz

Beitrag kommentieren