Bild: www.fledermauschutz.ch
Bild: www.fledermauschutz.ch

Grosses Mausohr-Fledermaus des Monats Mai

  • Dominique Haiden
  • -

Mausohrfledermäuse sind die Prototyp-Fledermausart schlechthin: Den Tag verschlafen sie vornehmlich in Kirchen, zu hunderten kopfüber im Dachgebälk hängend. Doch mit ihrem Ausflug in der Dämmerung entledigen sie sich sämtlicher Fledermaus-Klischees. Mausohren jagen nicht etwa im Kirchenhof oder im Schein der Strassenlampen den Mücken hinterher, sondern sie fliegen knapp über dem Boden auf immer denselben Flugschneisen in einen Wald um dort am Boden Laufkäfer zu erbeuten.

Mausohren gehören mit ihrer Flügelspannweite von gut 40 Zentimetern zu den grössten einheimischen Fledermausarten. Ihre Flugleistung ist enorm: Nacht für Nacht hin und zurück, vom Kolonieschlafplatz bis zu 20 km weit in immer wieder dieselben Jagdgebiete. Meist sind dies hallenartige Buchenwälder oder auch Viehweiden, gemähte Wiesen oder frisch abgeerntete Winterweizenfelder. Wichtig ist der problemlose Bodenzugang, denn auf dem Speisezettel stehen vornehmlich Laufkäfer, aber auch Schnaken. Im Suchflug knapp über dem Boden kreisend hören Mausohren mit ihren grossen Ohren die Krabbelgeräusche der Käfer und das Summen der Schnaken, setzen zum Sturzflug an und erbeuten diese am Boden.

In der Schweiz sind nur noch rund 100 Dachstöcke bekannt, in denen Mausohrweibchen Junge aufziehen. Sie alle werden seit über 20 Jahren betreut. Bedeutete früher eine Gebäuderenovation das Aus für die Kolonie, finden seither bauliche Massnahmen unter fachlicher Begleitung des Fledermausschutzes statt. Die Bilanz dieser Schutzmassnahmen ist positiv: Heute leben allein in der Deutschschweiz gegen 12‘000 Mausohrweibchen, rund ein Drittel mehr als zu Beginn der Zählungen. Erstaunlicherweise gab es aber trotzdem fast keine Neugründungen von Kolonien. Deshalb wird der positive Bestandestrend jetzt für Fördermassnahmen genutzt. Taugliche Dachstöcke sollen wieder zugänglich gemacht und die Pflege von Hallenwäldern als optimale Jagdhabitate bei den Forstverwaltungen propagiert werden.

Beitrag kommentieren