© Pro Velo Schweiz
© Pro Velo Schweiz

Grosser Erfolg für bike to work

  • Nicole Wabersky
  • -

Das Interesse an der frischen Mitmachaktion von Pro Velo Schweiz war in diesem Jahr besonders gross und vor allem viele KMU-Betriebe profitierten von der einfachen Möglichkeit, ihre Mitarbeitenden zu mehr Bewegung im Alltag zu motivieren.

Der beachtenswerte Zuwachs von 50‘190 Pendlerinnen und Pendler aus 1‘651 Betriebenwiederspiegelt sich auch in den gefahrenen Kilometer. So fuhren die Teilnehmende total 7‘802‘243 Kilometer mit dem Velo zur Arbeit – dies entspricht rund 195 Weltumrundungen. Ein Kleinwagen hätte auf dieser Strecke 1’248Tonnen CO2 ausgestossen (Berechnungsbasis: 160g CO2/km).

Die Gewinnerinnen und Gewinner der 1‘300 Preise im Gesamtwert von über CHF 100‘000.- werden auf der Webseite www.biketowork.ch bekannt gegeben. Was bei bike to work alle gewonnen haben, sind ein einmaliges Lebensgefühl der Freiheit sowie eine verbesserte Fitness.

Dank Netzwerkmedien wie Facebook, Twitter und Instagram vernetzen sich bike to work Teilnehmende vermehrt auch untereinander und teilen so ihre Freude an #biketowork in digitaler Form. Der Trend gemeinsame Unternehmungen mit Freude und Spass zu betreiben ist auch bei bike to work deutlich sichtbar.

Viele Mitarbeitende haben den Arbeitsweg gemeinsam absolviert, sich nach der Arbeit zu einem Veloausflug zusammengefunden oder nahmen an einem Anlass von einem der über 40 lokalen Regionalverbänden von Pro Velo teil.

Es ist schon lange bekannt, dass wer sich täglich mindestens eine halbe Stunde bewegt, nachweislich seine Gesundheit und Leistungsfähigkeit verbessert. Im Auftrag der Schweizerischen Post wurden mit einer kleinen Zielgruppe verschiedene Messungen vor und nach bike to work durchgeführt.

Die Ergebnisse des Tests sind ein Erfolg, denn diese zeigen, dass bereits wenig moderater Sport, hier im Alltag integriertes Velofahren, einen signifikant positiven Einfluss auf unser Herzkreislaufsystem hat.

Beitrag kommentieren