Grande Caricaie: Streit um Chalets

  • Redaktion Naturschutz
  • 1

Obwohl die Grande Cariçaie auf dem Papier geschützt ist, sind für einen effektiven Schutz des grössten Feuchtgebiets der Schweiz noch immer nicht alle Hürden aus dem Weg geräumt. Der neuste Konflikt dreht sich nun um die Chalets und Ferienhäuser, die ins Ried gebaut wurden. Sie hatten bis anhin nur provisorischen Charakter, doch nun möchten die beiden Kantone Fribourg und Waadt sie generell legalisieren. Für den Schweizer Vogelschutz SVS, Pro Natura und WWF kommt dies nicht in Frage. Ziel der Schutzorganisationen ist es vielmehr, die 190 Chalets in den sensibelsten Zonen an andere Orte zu verlegen und weitere Ausbauten nicht zuzulassen.

Links zum Beitrag
Grande Cariçaie

1 Kommentar

  • Rippstein Monica

    1950 war ich das erste mal in Portalban, in einem Chalet. Wir waren fünf Kinder.das war das Paradies für uns. Die Chaletbesitzer tragen Sorge zu der Umgebung. Warum spricht niemand vom Campingplatz? Diesen Leuten sollte man beibringen was Naturschutz ist und mit ihnen jedes Jahr eine Putzaktion machen. Damit das Ufer von Unrat und Hundedreck befreit ist. Ich finde es auch grausam, dass ein Fischer der in der 3. oder 4. Generation dort lebt, jetzt seine Existänz aufgeben soll, weil man dort ein Parking bauen will. Gegen solche Dinge sollten Sie vorgehen, nicht gegen rücksichtsvolle Chaletbesitzer. Mit freundlichen Grüssen Monica Rippstein

    Antworten

Beitrag kommentieren