Glückliche Osterhennen?

  • Eliane Küpfer
  • 1

Nachdem in Norddeutschland gegen hunderte von Legehennenbetrieben ermittelt wurde, wird auch hierzulande das Bild vom glücklichen Oster-Huhn auf der Frühlingswiese in Frage gestellt. Der Vorwurf an die mehrheitlich konventionellen und teilweise biologisch geführten Betriebe in Deutschland lautet, sie hätten vor 2011 mehr Tiere im Stall gehalten als gesetzlich erlaubt. Medienberichte sprechen von 15‘000 Legehennen pro Stall in Ställen, die für 12‘000 Tiere gebaut wurden.

Zumindest Bio Suisse kann uns nun beruhigen. Laut einer Medienmitteilung gelangen unter der Marke Knospe ausschliesslich Konsumeier aus der Schweiz in den Verkauf. Wem der Osterhase also Knospe-Eier bringt, kann sicher sein, dass Schweizer Bioqualität drin ist. Verarbeitungseier, die auch in Gebäck oder Eierteigwaren mit der Knospe landen werden zum grössten Teil aus Süddeutschland und Österreich importiert.

Wie PUSCH berichtete werden aber auch Knospe Hühner nicht nur in idyllischen Kleingruppen gehalten. Nach den strengen Vorschriften von Bio Suisse sind bis zu 2000 Legehennen pro Stall und 500 Hennen pro Herde erlaubt. Die Hennen haben regelmässigen Auslauf, ihnen stehen Sandbäder und Schattenplätze zur Verfügung und sie werden frei von gentechnisch veränderten Organismen gefüttert.

Wie PUSCH weiter schreibt, kann auch die biologische Ei-Erzeugung nicht nur auf ökologische Kriterien setzen, sondern muss sich für die Erzeuger wirtschaftlich lohnen. Es gibt kaum Alternativen dazu, weshalb auch ein Bio-Ei bewusst konsumiert werden sollte.

Bild: Herbert T [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

PUSCH

Bio Suisse

1 Kommentar

  • Georg Klingler

    Danke für den Artikel. Was ich nicht verstehe ist der Schluss: Wenn auch Bio auf Massenhaltungen angewiesen ist und aus ökonomischen Gründen in der Regel jedes Jahr den gesamten Bestand an Hühnern tötet, obwohl Hühner ca. 15 Jahre alt werden können, dann müsste man doch weniger oder gar keine Eier konsumieren, nicht? In meinen Augen ist das etwas anderes als der „bewusste“ Konsum von Bio Eiern.

    Antworten

Beitrag kommentieren