©
Getränkekarton-Recycling Schweiz [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Getränkekarton-Recycling Schweiz [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Getränkekarton-Recycling getestet: Sinnvoll, machbar, wirtschaftlich

  • Kathrin Ruprecht
  • -

Nach einer drei jährigen Testphase liegt nun der Bericht über das Projekt Getränkekarton-Recycling vor.Die festgehaltenen Resultate und Erkenntnisse ermutigen: Die Bevölkerung in den Pilotgemeinden nutzt das Angebot gerne. Auch technisch und logistisch erfüllten sich die Erwartungen. Die Pilotphase gibt wichtige Hinweise für eine künftige Umsetzung auf nationaler Ebene.

Von der Abfallwirtschaft hin zur Kreislaufwirtschaft: Das ist das Ziel des Vereins Getränkekarton- Recycling (GKR). 2011 setzte sich der Verein GKR zum Ziel, Sinn und Machbarkeit des landesweiten Getränkekarton-Recyclings abzuklären. Während der dreijährigen Pilotphase bis Ende 2014 wurden sukzessive rund 90 öffentliche Sammelstellen eingerichtet, berichtet der Verein GKR. Mitte April 2015 hat nun der Verein GKR seinen Bericht zur Pilotsammlung den Partnern – Gemeinden, Entsorgern und Verwertern – vorgestellt.

Die Erkenntnisse sind positiv: Die Praxistests haben gezeigt, dass das Getränkekarton- Recycling ökologisch sinnvoll, technisch machbar und wirtschaftlich tragbar ist. Die Bevölkerung ist interessiert und macht mit. Für die Gemeinden und die beteiligten Detailhändler wird mit dem Getränkekarton-Recycling ein deutlicher Mehrwert geschaffen. Der Transport von der Sammelstelle zum Recycler kann über die Sammellogistik anderer Wertstoffe effizient abgewickelt werden. Die Verwertung der Getränkekartons liefert hochwertige Fasern, die in der Produktion für Wellkarton-Papiere als Sekundärrohstoff gefragt sind. Für die Verwertung zuständig ist die Model AG, die in ihrer Papierfabrik in Weinfelden/TG das Material der Pilotsammelstellen aus elf Kantonen recycelt und weiterverarbeitet.

Betriebsleiter Andreas Klumpp ist zufrieden:

«Wir von der Model AG haben das Getränkekarton-Recycling aus eigener Initiative vorangetrieben. Nun können wir ein innovatives Projekt unterstützen, das Stoffkreisläufe schliesst und damit aktiv zur Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfung in der Schweiz beiträgt. Auch deshalb investiert die Model AG am Standort Weinfelden einen zweistelligen Millionen- Betrag in CHF in eine neue Stoffaufbereitungsanlage, die bis Ende 2016 das Recycling aller in der Schweiz anfallenden Getränkekartons übernehmen und gleichzeitig nahezu alle Arten von Papieren verarbeiten kann.»

Der Abschlussbericht zur Pilotphase liefert viele interessante Informationen und gute Gründe für ein gesamtschweizerisches System für Sammlung und Recycling von Getränkekartons. Basierend auf den Erkenntnissen aus der Pilotphase arbeitet der Verein GKR mit allen Partnern weiter an der Entwicklung einer flächendeckenden Sammlung.

Dazu meinte Dr. Josef Meyer, Präsident des Vereins Getränkekarton-Recycling Schweiz:

«Die Schweiz ist Recycling-Weltmeister – nicht zuletzt weil Politik und Wirtschaft übereinstimmen,
dass Ressourcen geschont und Stoffkreisläufe geschlossen werden müssen. Wollen wir diese Spitzenposition halten, können wir uns nicht länger in Zurückhaltung üben und müssen das Getränkekarton-Recycling landesweit einführen.»

Beitrag kommentieren