Steinpilz_Boletus_Edulis

Gesund durch die Pilzsaison

  • Daniela Cervenka
  • -

Immer öfters gehen Herr und Frau Schweizer für den persönlichen Verzehr in den Wald Pilze sammeln. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Die richtige Pilzart zu bestimmen, ist nicht so einfach wie man es sich vorstellen mag. Schnell ist es passiert, dass man den giftigen Knollenblätterpilz mit dem Egerling verwechselt. Es gibt einige Tipps die den Pilzausflug mit einem gemütlichen Abendessen abschliessen, anstatt mit der Notaufnahme.

Tipps zum richtig „Pilzeln“
Pilze mögen warme und feuchte Böden. Darum empfiehlt es sich nach ein paar Regentagen, an einem nicht zu kalten Tag auf Pilzsuche zu gehen. „Pilzeln“ sollte man nicht an einem regnerischen Tag, da sich die Pilze mit Wasser vollsaugen und dadurch weniger haltbar werden.

Ein Pilzbestimmungsbuch ist für die Pilzsuche fundamental, wenn man noch kein Pilz-Experte ist. Für den Transport der Pilze sollte ein Korb, möglichst aus Naturmaterialen, verwendet werden. Die Pilze sollten nicht in Plastiksäcken gelagert werden, da sie sich die Proteine im Pilz durch die ungenügende Luftzufuhr zersetzen können. Dadurch kann sogar ein essbarer Pilz giftig werden. Es empfiehlt sich mit einer alten Zahnbürste oder einem Taschenmesser, die Pilze vor Ort etwas zu säubern.

Viele essbare Pilze haben einen giftigen Doppelgänger. Darum bei der Bestimmung verschiedene Kriterien miteinbeziehen wie z.B Form, Farbe, Geruch, Standort und Sporengrösse. Ist man sich nicht sicher, um welchen Pilz es sich handelt, sollte man ihn lieber stehen lassen. Ebenfalls giftige oder ungeniessbare Pilze sollte man nicht niedertrampeln, sondern stehen lassen. Auf jeden Fall sollte man immer die Pilzkontrollstelle aufsuchen, bevor man der Familie eine leckere Mahlzeit zubereitet.

Sollten trotz Vorsicht Symptome auftreten wie Schwindel, Durchfall, Bauchschmerzen oder Schweissausbrüche, ist die Konsultation eines Arztes erforderlich. Die Symptome können auch erst nach wenigen Tagen auftreten.

Mit guter Vorbereitung und dem Nachkontrollieren der Pilze durch die Pilzkontrollstelle, sollte dem gesunden Pilzgericht jedoch nichts im Wege stehen.

Pilzkontrollstelle in deiner Nähe

Pilzsammelbestimmungen

Bild: Pereber aus der deutschsprachigen Wikipedia [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren