Gefährdete Kupferhalsziege im Aufwind

  • Barbara Darani
  • -

Seit 2006 kämpft ProSpecieRara für das Überleben der seltenen Kupferhalsziegen. Durch intensive Recherchen nach den letzten verbliebenen Tieren und Dank eines gut angelaufenen Erhaltungszuchtprojekts stieg der Gesamtbestand von anfänglich 15 bekannten Tieren bis heute wieder auf 60 Tiere an. Noch immer muss die Kupferhalsziege aber als extrem gefährdet eingestuft werden.

ProSpecieRara ist überzeugt, durch die Rettung der Kupferhalsziegen wertvolle genetische Eigenschaften zu erhalten. Es zeigte sich bereits, dass die attraktive Kupferfärbung der Tiere durch ein nicht bekanntes Gen definiert ist. Das Institut für Genetik des Tierspitals Bern ist deshalb daran, dieses Gen zu identifizieren. Die Stiftung geht davon aus, dass nebst der  speziellen Fellfarbe viele weitere alte und einzigartige Eigenschaften in den Kupferhalsziegen stecken, die einst für die Ziegenzucht interessant sein könnten und deren Erhaltung wichtig ist.

Nebst der einzigartigen Genetik der Tiere ist aber auch der kulturelle Wert der alten Rasse von Bedeutung. Dass die Kupferhalsziege Tradition hat, zeigt unter anderem ihre Umschreibung in einem landwirtschaftlichen Werk von 1890. ProSpecieRara setzt bei der Erhaltung der Vielfalt der Rassen bewusst auch auf die Sensibilisierung der Menschen für die Werte dieses Kulturerbes. Dieses Bewusstsein motiviert unter anderem neue Zuchtbetrieben, sich für die Kupferhalsziegen zu engagieren und hilft bei der Suche nach finanziellen Mitteln für die Weiterführung des Rettungsprojekts.

Um das Risiko von Seuchen und Krankheiten zu minimieren, arbeitet ProSpecieRara mit vielen kleinen Zuchtgruppen. Aktuell werden die 60 bekannten Kupferhalsziegen auf insgesamt 15 Betrieben gezüchtet. Eine Warteliste mit Interessenten, die beim Projekt aktiv mitmachen wollen, schafft Zuversicht, dass die Rettung der seltensten Ziegen der Schweiz gelingen kann.

ProSpecieRara registriert alle Kupferhalsziegen und ist interessiert an allen verfügbaren
Informationen. Meldungen können über die Telefonnummer 062 832 08 20, Fax 062 832 08 25 oder info(at)prospecierara.ch gemacht werden. Die Stiftung ist für die Rettung der Kupferhalsziegen auf Spenden angewiesen und hat dafür ein Konto eingerichtet: PC 90-1480-3 Vermerk: „Kupferhalsziege“.

ProSpecieRara

Beitrag kommentieren