blumenwiese

Gebietsfremde invasive Arten gefährden Biodiversität

  • Barbara Darani
  • -

blumenwieseDer Internationale Tag der biologischen Vielfalt vom 22. Mai 2009 widmet sich den gebietsfremden invasiven Arten. Ihre Ausbreitung ist eine der grössten Bedrohungen für die Biodiversität in der Schweiz und in der Welt. Zudem können gebietsfremde invasive Organismen schwerwiegende wirtschaftliche und gesundheitliche Folgen verursachen. Von den über 800 bekannten exotischen Arten, die hierzulande in freier Natur leben, gelten mindestens 107 als invasive Problemarten.

Der zunehmende Personen- und Güterverkehr sowie der Klimawandel werden in Zukunft die Umsiedlung von Organismen verstärken und beschleunigen und damit die Gefahr der Ausbreitung von invasiven Arten erhöhen. Im Rahmen internationaler Abkommen wie der Konvention von Rio über die biologische Vielfalt (CBD) hat sich die Schweiz verpflichtet, Massnahmen zu ergreifen, um die Verbreitung solcher Organismen zu verhindern beziehungsweise einzuschränken. Das Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) fordert deshalb die Lancierung eines Nationalen Forschungsprogramms (NFP).

Weitere Informationen
SCNAT

Beitrag kommentieren