Blaumeise

Füttern oder nicht füttern…

  • Corinna von Kürthy
  • -

...das ist hier die Frage! Kaum wird es hierzulande kälter, wird jedes Jahr aufs Neue über die Zweckmässigkeit von Winter- fütterungen von Vögeln diskutiert. Die Meinungen gehen bei diesem Thema oft auseinander. Während einige Stimmen der Ansicht sind,  dass Vogelarten, die den Winter in der Schweiz verbringen, gut an die harschen Verhältnisse in unseren Breitengraden angepasst sind und dementsprechend die Winterfütterung nicht zwingend benötigen, verkünden anderen Stimmen, dass bei anhaltender Kälte und schwierigen Wetterbedingungen viele Vögel grosse Mühe haben. Hier kann der Mensch mit der Winterfütterung zur Hilfe kommen und zudem bei Beobachtungen von einheimischen Arten vor dem Fenster viel Freude haben.

Gegen ein „massvolles“ Füttern ist nichts einzuwenden, wenn man einige Punkte beachtet!

Wann soll man füttern?
Bei Dauerfrost, Eisregen und viel Schnee kann die Fütterung eine Überlebenshilfe für viele Vögel sein. Nach einer kalten Nacht freuen sich viele Vögel am folgenden Morgen besonders über Futter.

Was soll man füttern?
Es sollte naturnahes, ungesalzenes Futter ohne chemische Zusatzstoffe verwendet werden. Futtermischungen, die viele Getreidekörner enthalten, werden fast nur von Tauben und Sperlingen gefressen. Besser sind aus diesem Grund Mischungen, die ganz oder grösstenteils aus Sonnenblumenkernen und Hanfsamen bestehen. Amsel, Rotkehlchen und Star sind häufige Besucher am Futterbrett. Sie fressen gerne Haferflocken, Rosinen und Obst, das bereits etwas angefault sein darf. Zerhackte Baum- und Haselnüsse, sowie Fett und Quark sind auch willkommen.

Gärten naturnah gestalten
Weil die Winterfütterung in der nächsten Umgebung von Häusern stattfindet, profitieren vor allem Vögel, die sich mit der Anwesenheit des Menschen arrangiert haben. Entscheidend für den ganzjährigen Schutz einer artenreichen Vogelwelt ist die Erhaltung vielfältiger und gesunder Lebensräume. Wer seinen Garten naturnah gestaltet, leistet ganzjährig einen wichtigen Beitrag für die natürliche Vielfalt vor der eigenen Tür. Noch sinnvoller als die Winterfütterung ist es für den Vogelschutz also, natürliche Nahrungsquellen zur Verfügung zu stellen, wie beispielsweise beerentragende Büsche (Schneeball, Geissblatt oder Liguster).

Viele weitere hilfreiche Informationen über eine korrekte Winterfütterung und andere interessante Themen wurden vom Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife und der Schweizerischen Vogelwarte in Form von Merkblättern bereit gestellt.

Wir wünschen euch viele spannende Beobachtungen! Euer naturschutz.ch – Team

Bild: Simon Eugster [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Beitrag kommentieren