Meist sind weggeworfene Lebensmittel noch geniessbar. | © Starr, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Meist sind weggeworfene Lebensmittel noch geniessbar. | © Starr, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Frankreich sagt Food Waste den Kampf an

  • Amanda Buol
  • -

Zahlreiche Lebensmittel wandern in den Abfall, wenn sie nicht verkauft werden können. Damit dies nicht mehr passiert, hat Frankreich nun ein Gesetz beschlossen, das Food Waste minimieren soll.

Wenn in Supermärkten das Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln erreicht ist oder frische Produkte übrig sind, landen sie im Müll. Damit sich die Menschen Lebensmittel nicht aus den Container holen, werden sie sogar ungeniessbar gemacht, nicht mehr so in Frankreich. Ab Juli 2016 dürfen Lebensmittel nicht mehr vernichtet werden. Selbst Ungeniessbares soll noch zu Tierfutter verarbeitet oder mindestens kompostiert werden.

Die französische Nationalversammlung und der Senat haben einem Gesetzesentwurf zugestimmt. Laut diesem Gesetz werden Supermärkte, die mehr als 400 Quadratmeter Verkaufsfläche besitzen, dazu verpflichtet die nicht verkaufte Ware billiger abzugeben oder zu spenden. Bei Verstössen gibt es Geldstrafen. Die französische Regierung setzt sich so das Ziel die Abfallmenge bis 2025 zu halbieren.

Zusätzlich sollen Bildungsprogramme in Schulen und Unternehmen die Französische Bevölkerung zusätzlich zum Thema Food Waste sensibilisieren.

Beitrag kommentieren