424px-06501

Förderung von Mauswiesel und Hermelin

  • Nicole Wabersky
  • 4

Mauswiesel und Hermelin werden immer weniger im Mittelland beobachtet. Laut der Stiftung Wieselnetz (WIN) sind sie vor allem durch Fressfeinde, die intensive Landwirtschaft und fehlende Kleinstrukturen gefährdet.

Mit dem Projekt „Wiesellandschaft Schweiz“ des WINs soll das Vorkommen von Wiesel und Hermelin sowie deren Lebensräume gefördert und vernetzt werden. Hierbei finden regionale Teilprojekte auf einer Nord-Süd und einer Ost-West-Achse statt.  Mehrere Gemeinden schliessen sich zusammen und unternehmen Massnahmen zur Förderung und Vernetzung.

Es gibt viele kleine Massnahmen, die laut dem WIN die Tiere fördern können. Hecken, Ast- und Steinhaufen mit entsprechenden Kammern werden durch Hermilin oder Mauswiesel als Schutz- und Nestmöglichkeiten angenommen. Als Überquerungsmöglichkeit kleinerer Flüsse und zur Vernetzung der Lebensräume sind Baumstämme sehr hilfreich.

Durch solche und andere Massnahmen werden laut dem WIN nicht nur Hermelin und Mauswiesel gefördert. Auch sind diese Strukturen für andere Arten wie Igel, Feldhase, Amphibien und Reptilien nützlich.

Wieselnetz

Bild: Ospi11 [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

4 Kommentare

  • Keller

    Guten Abend
    Ich bin in der Lehre als Landschaftsgärtnerin und habe bald eine Prüfung über die Hermelin. Und wollte sie ume einige antworten bei ihnen nachfragen.
    Wieso das Hermelin wichtig ist für die biologische Landwirtschaft?
    Massnahen beschreiben können, wie das Hermelin gefördert werden kann?
    Ich währe ihnen sehr dankbar um eine Antwort
    Vielen Dank

    Antworten
  • Schädle

    Guten Tag
    Wir würden gerne Wiesel bei uns ansiedeln. Ast- und Steinhafen haben wir seit Jahren und auch jede Menge Mäuse. Doch wie kommen wir zu den Tieren?

    Antworten
    • Cécile Villiger

      Guten Tag Herr Schädle,

      Das ist ja toll,dass Sie sich für Wiesel einsetzen. Leider kann man die Tiere nicht „bestellen“, es braucht Zeit bis sie neuen Lebensraum entdecken, entscheidend ist auch die Umgebung. Haben die Kleinkarnivoren die Möglichkeit in Ihr Gebiet einzuwandern? Auf jeden Fall leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Natur, denn mit den Steinhaufen werden auch Amphibien und Reptilien gefördert. Bei weiteren Wiesel-Fragen: http://wieselnetz.ch/de/home/uber-win/kontakt/


Beitrag kommentieren