Fischerei tötet Schildkröten

  • Caroline Nienhuis
  • -
meerIn den vergangen 20 Jahren sind Millionen von Meeresschildkröten durch den kommerziellen Fischfang getötet worden, schreibt eine Studie der Duke University. Da Informationen über lokale kleinräumige Fischereien nicht vorhanden sind, liegen die Zahlen wahrscheinlich viel höher.

Weltweit ist die kommerzielle Fischerei das grösste Problem für Meeresschildkröten, welche oft als Beifang in Langleinen und Treib- und Schleppnetzen verenden. Gemäss dem Meeresbiologen Michael Stachowitsch im pressenews-interview sei der Schutz besonders schwierig weil er an zwei Stellen ansetzen muss. Einerseits an den Stränden wo die Meeresschildkröten ihre Eier ablegen und andererseits auf hoher See, da sie tausende Kilometer zurücklegen. Deshalb sei es besonders wichtig, dass der Schutz auf internationaler Ebene statt finde.

Lösungen wie zum Beispiel Netze mit „Turtle Excluder Device TED“ auszustatten oder die Verwendung von C-Haken in der Langleinen-Fischerei müssen zwingende Richtlinien in der Hochseefischerei werden. Eine andere Möglichkeit wäre die Einrichtung mariner Schutzzonen.

Duke University

Conservation International Meeresschildkröten (Englisch)

Sea Turtle Watch (Englisch)

Sea Turtle Protection Society of Greece ARCHELON

Beitrag kommentieren