Fall Galmiz: ARE-Chef soll den Hut nehmen

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Der Chef des Amtes für Raumplanung, Pierre Alain Rumley, heisst gemäss Pro Natura öffentlich Rechtsverstösse gut. Jetzt fordert Pro Natura seinen Rücktritt. Das Bundesamt für Raumentwicklung sei nicht mehr glaubwürdig.

Die geplante Einzonung in Galmiz FR (siehe weitere Einträge) verstosse gegen die wichtigsten Grundsätze und Ziele der schweizerischen Raumplanung. Sie sei rechtswidrig. Trotzdem sei sie vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), öffentlich gutgeheissen worden. Direktor Rumley übergeht gemäss Pro Natura damit alle Mitwirkungsrechte der Bevölkerung, stellt die Trennung zwischen Landwirtschafts- und Industriezone in Frage und tritt das Raumplanungsgesetz mit Füssen. In der Schweiz gäbe es 1700 ha Industriebrachen. Die Umweltverbände sind überzeugt, dass es geeignetere Standorte für die geplante Pharmafabrik gibt.

Links zum Beitrag
Pro Natura

Beitrag kommentieren