Flüela Pass, Schottensee

Fahrtrainings auf dem Flüela – kritisch?

  • Manuela Just
  • 1

Es gebe „wohl kaum einen geeigneteren Ort für ein Wintertraining als den zugefrorenen Schottensee 2 370 Meter über Meer“, zitiert die NZZ die Homepage von BMW in ihrem gestern erschienen Artikel „Sicheres Lenken auf dem Flüela“. Auf dem Flüelapass und dem Schottensee oberhalb von Davos finden seit 2006 regelmässig Fahrtrainings statt – sehr zum Bedauern der Umweltverbände?

Für 590 Franken können die Teilnehmer eines BMW-Fahrsicherheitstrainings mit Allradfahrzeugen auf einer Offroad-Strecke, dem Schottensee und der Passtrasse testen, wie das Gefährt auf Schnee und Eis reagiert. Seit 2006 führt BMW seine Trainings auf dem Flüelapass durch. Der damalige Bündner Verkehrsdirektor verlängerte 2010 den Nutzungsvertrag für die Passstrasse um weitere 3 Jahre. Umweltverbände, schreibt der Autor des NZZ-Artikels, stehen den Fahrtrainings auf gesperrten Passstrassen und zugefrorenen Seen skeptisch gegenüber. Zwar nicht verstummt, aber ruhiger geworden seien sie, die kritischen Stimmen – zumindest bis 2013, wenn der neue Bündner Verkehrsdirektor über eine neuerliche Nutzungsverlängerung zu entscheiden hat.

Die kritischen Stimmen sind nicht verstummt. Den Umweltverbänden sind bis 2013 „die Hände gebunden“, meldet sich die kritische Stimme von mountain wilderness zu Wort. Der Schottensee befinde sich in einer Gewässerschutzzone und speist die Grundwasserquellen für einen Teil der Wasserversorgung von Davos. Ein Unfall – beispielsweise mit Fahrzeugbrand – hätte gravierende Folgen. Lohnt es sich wirklich, fragt Mountain wilderness, für 0.07% zusätzlich generierter Logiernächte in Davos das Risiko einer Verschmutzung des Schottensees in Kauf zu nehmen?

Weitere Informationen

www.mountainwilderness.ch
www.nzz.ch

Bild: mountain wilderness

1 Kommentar

  • Strittmatter

    Diese Wintertrainings sind ein MUST! Wie und wo sollen Fahrzeugführer ansonsten erfahren, wie sie sich auf Schnee und Eis zu verhalten haben. Es handelt sich um dringend notwendige Weiterbildungskurse, die müssten gar – wie die Stufen-Kurse – für Jung-Fahrzeuglenker zur Vorschrift werden. Die zur Verfügung stehenden Driving-Centers sind eine gute Grundlage, können aber den Ernstfall nur imitieren. Beim Fahren auf Eis und Schnee wird 1:1 wieder gegeben, was mit Fahrzeug, Fahrer und Insassen passiert, wenn die physische Grenze der Fahrzeug-Haftung überschritten wird. Wieso nicht auf dem See? Flora und Fauna halten in St. Moritz auf dem See während 4 Wochenenden die Absprung- und Landephasen der Pferde mit Tonnen vor Druck, problemlos aus – schon seit Jahrzehnten!

    Antworten

Beitrag kommentieren