Fahne für den Klimaschutz

  • Barbara Darani
  • -

Vertreter und Vertreterinnen von über 50 Schweizer Organisationen, vereint in der Klimaallianz, rollten am 8. Juli auf dem Schwellenmätteli in Bern eine über 40×40 Meter grosse Schweizerfahne aus und versahen siemit einer politischen Botschaft. Auf der jetzt folgenden Tour durch Schweizer Städte unterzeichnet die Bevölkerung die Fahne und hinterlässt ihre Forderungen und Wünsche für einen wirksamen Klimaschutz. Im Herbst reist die Fahne dann nach Kopenhagen zur UNO-Klimakonferenz.

Patrick Hofstetter, Sprecher der Klima-Allianz erklärt: «Die Lebensgrundlagen hunderter von Millionen Menschen sind durch die globale Erwärmung existentiell gefährdet. Wir wollen keine diplomatischen Lippenbekenntnisse mehr, sondern wünschen uns eine mutige Führungsrolle der offiziellen Schweiz bei den Klimaverhandlungen in Kopenhagen. Mit der heute in Bern beginnenden Aktion zeigen wir, dass Klimaschutz uns Menschen in der Schweiz wichtig ist und wir solidarisch mit der ganzen Welt sind.»

Prominente Vertreterinnen und Vertreter der NGOs, der Politik und der Kirche versahen am 8. Juli als erste die Fahne mit einer politischen Botschaft. Nun geht die Fahne auf Reisen und taucht in den nächsten Monaten in verschiedenen Schweizer Orten auf. Die Bevölkerung hat dann die Möglichkeit, die Fahne mit ihren individuellen Botschaften und Unterschriften zu versehen. Der Höhepunkt der Tour ist ein Solidaritätskonzert unter dem Motto «Stimmen fürs Klima» am 17. Oktober auf dem Bundeshausplatz.

Dann, im Dezember 2009, reist die Fahne symbolisch für alle Unterzeichnenden an die UNO-Klimakonferenz nach Kopenhagen, wo ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll vereinbart wird. Das Ziel der Konferenz: der CO2-Ausstoss muss weltweit rasch und drastisch sinken. Die Schweiz als reiche Industrienation verfügt über grössere Möglichkeiten als viele Länder dieser Erde und muss sich ihrer Verantwortung stellen. Von der Schweiz fordert deshalb die Klima-Allianz bis im Jahr 2020 eine Reduktion von 40 Prozent des heutigen CO2-Ausstosses.

www.stimmenfuersklima.ch

Beitrag kommentieren