Zuckerrübe

EU Projekt schützt seltene Wildpflanzen

  • Caroline Nienhuis
  • -

ZuckerrübeEuropäische Agrarwissenschaftler und Artenschützer engagieren sich im EU-Projekt AEGRO unter der Leitung des Julius Kühn-Instituts, gefährdete Wildpflanzenarten zu erhalten, die mit Kulturpflanzen wie Weizen, Gerste oder Rüben verwandt sind. Dies soll in ihrer natürlichen Umgebung geschehen. Ziel des Projektes ist, die bestehenden Instrumente des Artenschutzes für solche Pflanzen einzusetzen. Damit soll die gegenwärtige und zukünftige Ernährung durch Ressourcen nachhaltig gesichert werden, schreibt Dr. Lothar Frese, Koordinator des Projektes.

In Wildarten finden sich oft Gene, die für die Züchtung von widerstandsfähiger Sorten von grosser Bedeutung sind. Viele dieser Gene sind in den heutigen Sorten nicht vorhanden. So zum Beispiel schädigt ein Vergilbungsvirus die Kulturrüben stärker als die Wildart Betula patula, welche resistent zu sein scheint. Daher kann B. patula helfen, die Zuckerrübe durch Züchtung zu verbessern.

Durch das Projekt AEGRO ist erstmals eine für Naturschutz und Landwirtschaft synergistische Strategie zur Erhaltung ökonomisch wichtiger Wildpflanzenarten entwickelt worden. Nun gilt es diese Arbeiten auch auf andere schutzwürdige Wildarten zu übertragen.

Julius Kühn-Institut

Beitrag kommentieren