© Benjamin Kämpfen, Verein Naturnetz
© Benjamin Kämpfen, Verein Naturnetz

Es ist wieder soweit!

  • Corinna von Kürthy
  • -

Sobald im Frühling in feuchten Nächten die Temperaturen wenige Grad über der Nullgrad-Grenze liegen, beginnen verschiedene Amphibien (Frösche, Kröten und Molche) ihre Laichplätze aufzusuchen. Die Amphibien begeben sich dabei auf eine teilweise sehr gefährliche und manchmal tödliche Reise. Viele Tiere werden auf dieser Wanderung Strassen überqueren müssen und ihre Reise im schlimmsten Fall nicht überleben. Zwischen Neftenbach und Dorf sind im Vergangenen Jahr beispielsweise hunderte Frösche und Kröten auf ihrer Hochzeitsreise unter die Räder gekommen.

Doch dieses Jahr soll alles anders werden, entschieden lokalen Naturschützer und die kantonale Fachstelle für Naturschutz. Daraufhin verfügte die Kantonspolizeit, dass die Strasse zwischen Hünikon und Dorf für den zeitraum von ca. Ende Februar bis Anfang April (je nach Witterung) während der Amphibienwanderug erstmals temporär gesperrt wird und zwar immer von 18-7 Uhr. Der Verkehr wird grossräumig umgeleitet werden. Damit soll zahlreichen Individuen ein sicheres Überqueren der Strasse ermöglicht werden. Koordinator der Strassensperrung vor Ort ist Jürg Kleeb, Vorstandsmitglied des Naturschutz- vereins Neftenbach (nvn). Kleeb wird von vielen freiwillige Mitglieder des nvn sowie freiwilligen Helfer aus Dorf unterstützt.

In Riet betreut der nvn seit 2010 die Zugstelle wieder aktiv. Entlang der Rietstrasse und der Seuzacherstrasse werden Ende Februar temporäre Fangzäune aufgestellt. Für das Einsammeln und die statistische Erhebung braucht der nvn für den Zeitraum der Amphibienwanderungen nun zahlreiche Helferinnen und Helfer.

Interessiert? Weitere Informationen findet ihr hier!

Weitere Informationen

Naturschutzverein Neftenbach nvn

Beitrag kommentieren