butterfly_650_1

Erwartungen an Klimakonferenz in Cancun

  • Monika Jung
  • -

butterfly_650_1Noch diese Woche sollte der Bundesrat die Verhandlungsdelegation festlegen und deren Mandat für die Ende Monat beginnende internationale Klimakonferenz verabschieden. In Cancun müssen die wichtigsten Hindernisse zwischen den Verhandlungspartnern für den Abschluss eines fairen, verbindlichen Abkommens beseitigt werden. Dazu müssen alle Länder ihre Hausaufgaben machen und die Bereitschaft mitbringen, weltweite, regionale und vor allem auch nationale Rahmenbedingungen für eine aktive Klimapolitik zu schaffen, fordert die Klima-Allianz, ein Zusammenschluss aus 60 Organisationen mit über 1.8 Mio. Mitgliedern.

Zum ersten Mal wird Bundespräsidentin Doris Leuthard die Schweiz an der Klimakonferenz vertreten. Die Klima-Allianz gibt der neuen UVEK-Chefin eine Liste mit den wichtigsten Aufgaben mit nach Cancun:

– Die Schweiz muss in einem rechtlich verbindlichen Rahmen das globale Erwärmungsziel von weniger als 2 Grad mittragen und, sofern wissenschaftlich angezeigt, auch eine Anpassung dieses Ziels auf 1,5 Grad unterstützen. Nur so ist unser Land ein glaubwürdiger Verhandlungspartner.

– Die Schweiz muss in Cancun ihr Reduktionsangebot auf minus 40% CO2 bis 2020 (gegenüber Stand 1990) verbessern und damit die Ambitionen wichtiger EU-Länder unterstützen.

– Die Schweiz muss die Etablierung des neuen Klimafonds unterstützen und sich gleichzeitig dafür einsetzen, dass innovative Finanzierungsquellen wie etwa eine Flugsteuer einbezogen werden.

– Als Leaderin der Ländergruppe „Umweltintegrität“ ist es auch die Rolle der Schweiz, faule Kompromisse bei neuen Vereinbarungen zu verhindern: Bei der Erhaltung der Biodiversität und der Rechte indigener Völker im Zusammenhang mit der Reduktion der Entwaldung; bei der Emissionsberechnung von Landnutzungsänderungen und beim CO2-Zertifikatemarkt.

Klima-Allianz

United Nations Climate Change Confernce COP16

Bild: United Nations Framework Convention on Climate Change

Beitrag kommentieren