Uferschwalben vor der künstlichen Brutwand. (Bild BirdLife Aargau/M. Hohermuth)
Uferschwalben vor der künstlichen Brutwand. (Bild BirdLife Aargau/M. Hohermuth)

Erfolgreiche Umzugsaktion bei den Uferschwalben

  • Benjamin Kämpfen
  • -

Erfolg im Kanton Aargau: Die als Ersatz für eine zerstörte Brutwand extra gebaute Ersatzmöglichkeit wurde von den Uferschwalben angenommen. Gut 30 Paare ziehen jetzt dort ihre Jungen auf.

30 bis 40 Paare Uferschwalben ziehen im Moment ihre Jungen in Zeinigen auf. Keine Selbstverständlichkeit, denn ihre Brutröhren konnten sie nur dank einem Projekt vom Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz graben (Bericht von naturschutz.ch). Durch die Rekultivierung zweier Kiesabbau-Gruben fehlte den Uferschwalben nämlich ihre angestammte Nistmöglichkeit. Natürliche Ausweichmöglichkeiten gab es in der Nähe keine. Deshalb wurde in Zusammenarbeit mit BirdLife Aargau, der örtlichen Sektion Natur- und Vogelschutzverein Zeiningen und anderen Natur- und Vogelschutzvereinen der Region ein künstlicher Sandwall errichtet.

Ansicht der Brutwand (Bild BirdLife Aargau)
Ansicht der Brutwand (Bild BirdLife Aargau)

Dieser Sandwall wurde jetzt besiedelt, wie BirdLife Aargau mitteilte. Auch wenn die Chancen dank der unmittelbaren Nachbarschaft gut standen, war der Erfolg nicht absehbar. BirdLife Aargau ist deshalb sichtlich erfreut:

«Es gab keine Garantien. Dass die Tiere so problemlos umgezogen sind, ist für alle Beteiligten eine grosse Freude.»

Die Verantwortlichen danken allen, die durch Spenden dieses Umzugsprojekt überhaupt ermöglicht haben. Noch sei das nötige Geld nicht vollständig zusammen, weshalb BirdLife Aargau weiterhin dankbar für Spenden sei.

Hintergrundinformationen und Spendenmöglichkeiten finden sich auf der Website von BirdLife Aargau.

Beitrag kommentieren