tomatenvielfalt

Erfolg für Schutz alter Sorten

  • Gavino Strebel
  • -

tomatenvielfaltAm vergangenen Mittwoch hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) zu einem Workshop unter dem Titel „Saatgutrecht – Quo vadis?“ eingeladen. Ziel des Workshops war, den neu ausgearbeiteten Vorschlag zur Revision der Saat- und Pflanzgutverordnung mit Vertretern aus den Branchenverbänden, Nichtregierungsorganisationen, Forschungsanstalten, Saatgutproduzenten und Züchtern zu diskutieren.

Bereits seit Mai 2009 wehrt sich ProSpecieRara, zusammen mit Partnerorganisationen, mit der Kampagne „Vielfalt für alle“ gegen die geplante verschärfte Umsetzung der Saat- und Pflanzgutverordnung. Denn die Umsetzung hätte bedeutet, dass kein Saatgut von Ackerkulturen, das nicht auf einer offiziellen Liste steht oder seinen Ursprung nicht in der Schweiz hat, mehr hätte Inverkehr gebracht werden dürfen. Das Sortenangebot in der Schweiz wäre enorm eingeschränkt und die langjährige Arbeit von ProSpecieRara teilweise zerstört worden.

Das BLW hat den Workshop-Teilnehmern nun einen Vorschlag unterbreitet, der aus Sicht von ProSpecieRara ein erfreulich grosser und mutiger Schritt ist und fast vollständig die in der Kampagne geforderten Punkte erfüllt. Mit diesen Vorschlägen würde das BLW, passend zum UNO-Jahr der Biodiversität, einen grossen Beitrag zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität bei den Kulturpflanzen leisten. ProSpecieRara und ihre Kampagnenpartner werden diesen deshalb auch nach Kräften unterstützen. Bis zum 19. Februar befindet sich die Verordnung in einem Vernehmlassungsverfahren und die Anhörung der Interessengruppen ist noch nicht abgeschlossen. Erst wenn Bundesrätin Doris Leuthard im Mai 2010 mit ihrer Unterschrift das Inkrafttreten der Verordnung ermöglicht, kann wirklich aufgeatmet werden.

Sollte die Verordnung so in Kraft treten, können wir uns weiterhin im Rahmen einer Verordnung bewegen, die weitaus liberaler gestaltet ist als gleichartige Regelungen im EU-Raum. Dieses Privileg erkauft sich die Schweiz gegenüber der EU mit der Zusicherung, dass Nischensorten auch zukünftig nur innerhalb der Schweiz gehandelt werden.

Kampagne „Vielfalt für alle“

ProSpecieRara

Landwirtschaftlicher Informationsdienst (lid)

Beitrag kommentieren