Lösungen für Biodiversität

  • Gavino Strebel
  • -

schmetterling2Rund 80 Vertreter aus verschiedenen Sektoren diskutierten in Luzern zusammen mit dem Bund über mögliche Lösungsansätze für die Biodiversitätsstrategie Schweiz. Im Zentrum stand das Diskutieren eines breiten Spektrums fachlicher Beiträge. Der Workshop war ein weiterer wichtiger Schritt bei der Erarbeitung der Strategie.

Biodiversität ist das Leben, das uns in all seinen Formen umgibt, das sind die Ökosysteme (zum Beispiel Trockenwiesen, Gärten in der Stadt, Wälder), die Arten (zum Beispiel Arnika, Steinpilz, Storch oder Bakterien) und die genetische Vielfalt innerhalb einer Art (die es zum Beispiel der Eiche ermöglicht, sich an unterschiedliche Höhen und Klimasituationen anzupassen). Die Biodiversität ist die Grundlage unseres Lebens und leistet wesentliche Dienste für die Gesellschaft. Ein Drittel unserer Nahrungsmittel stammt von Pflanzen, die von wild lebenden Tieren bestäubt werden. Natürliche Lebensgemeinschaften bilden einen Puffer gegen Überschwemmungen und tragen zu sauberem Trinkwasser bei. Genau wie Luft und Wasser ist die Biodiversität eine zentrale Lebensgrundlage des Menschen. Ihre Erhaltung ist eine wichtige Voraussetzung, damit die ökonomischen, gesellschaftlichen und ökologischen Ziele der nachhaltigen Entwicklung in der Schweiz erreicht werden

Im September 2008 hat das Parlament die Ausarbeitung einer Strategie zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität in das Legislaturprogramm 2007-2011 aufgenommen. Die Erarbeitung der Biodiversitätsstrategie Schweiz begann Anfang Januar 2009 unter der Federführung des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation.

Der Bundesrat führte am 1. Juli 2009 eine erste Aussprache über die Biodiversitätsstrategie Schweiz und legte das Oberziel sowie die Eckpfeiler für die weitere inhaltliche Erarbeitung fest (siehe unten). Die Biodiversitätsstrategie Schweiz soll bis Mitte 2010 dem Bundesrat vorgelegt werden.

Von der Biodiversität profitieren Öffentlichkeit und Privatsektor in gleichem Masse. Alle relevanten Bereiche und Akteure der Gesellschaft tragen darum eine gemeinsame Verantwortung für den Erhalt und die Förderung der Biodiversität. Rund 80 Vertreter aus verschiedenen Sektoren, aus Kantonen und relevanten Bundesämtern, der Wirtschaft und Wissenschaft sowie von Interessenverbänden diskutierten am 9. Dezember in Luzern an einem Workshop über mögliche Lösungsansätze für die Biodiversitätsstrategie Schweiz. Die Ergebnisse des breit abgestützten Workshops bilden einen wichtigen Beitrag für die weitere Erarbeitung der Strategie.

Eckpfeiler der Biodiversitätsstrategie
* 1. Die Ressourcennutzung erfolgt auf der ganzen Landesfläche nachhaltig und im Einklang mit Biodiversitätszielen
* 2. Schutz- und Förderflächen für die Biodiversität sind ausgewiesen, vernetzt und verbindlich gesichert
* 3. Die Biodiversität wird von der Gesellschaft als zentrale Lebensgrundlage verstanden und die Ökosystemleistungen werden volkswirtschaftlich gefördert und verstärkt berücksichtigt
* 4. Die Verantwortung der Schweiz für die globale Biodiversität wird stärker wahrgenommen

BAFU

Beitrag kommentieren