© ponte1112 [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© ponte1112 [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Enttäuschender Bericht zu Innovationen im Schienengüterverkehr

  • Roman Vonwil
  • -

Die Alpen-Initiative ist enttäuscht vom mutlosen Bericht des Bundesrats zu „Innovationen im Schienengüterverkehr“. Der Bundesrat möchte keine Innovationen fördern, die spezifisch dem alpenquerenden Güterverkehr zugute kommen. Wo bleibt da der politische Wille, mit der Verlagerung der Güter auf die Schiene ernst zu machen?[/into]

Die Schweiz liegt im Herzen des europäischen Rhein-Alpen-Korridors, eine der meist befahrenen Güterverkehrsstrecken Europas. „Wir sind in einer einzigartigen Schlüsselposition, um Innovationen im Schienenverkehr zusammen mit den Korridorpartnern voranzutreiben“, sagt Jon Pult, Präsident der Alpen-Initiative.

Das Weissbuch innovativer Güterwagen 2030 der Technischen Universitäten Dresden und Berlin, an dessen Erarbeitung auch die SBB beteiligt war, hat die Potenziale für Wachstum, Effizienz und Nachhaltigkeit im Schienengüterverkehr auf eindrückliche Weise aufgezeigt. Es geht nun darum, längst vorhandene technische Lösungen politisch zu fördern und umzusetzen. Mit seiner passiven Haltung verpasst der Bundesrat eine einmalige Chance, dringend benötigte Neuerungen im Schienengüterverkehr voranzutreiben. Diese Neuerungen hätten nicht nur (aber auch) positive Auswirkungen für den alpenquerenden Güterverkehr. Eins ist für Jon Pult klar: „Einfach nur abwarten und hoffen ist keine aktive Verlagerungspolitik. Mit schönen Worten wird jetzt versucht, die politische Untätigkeit zu überdecken.“

Mit Konzepten wie zum Beispiel Innovatrain, welches vor allem durch den Detailhändler Coop eingesetzt wird, gehen Schweizer Firmen bereits mit gutem Beispiel voran. Innovationen sind für die Schweizer Wirtschaft auch eine Chance, eigenen technischen Lösungen zum Durchbruch zu verhelfen. Die Förderung von Innovationen und Infrastrukturen ist nach Meinung der Alpen-Initiative sinnvoller und langfristig günstiger als die Subventionierung des Verkehrs.

2016 wird der Gotthard Basistunnel eröffnet. Dazu Jon Pult: „Die Schweiz hat 20 Milliarden in ein Projekt investiert, damit die Güter auf die Schiene verlagert werden. Es ist die Aufgabe von Bundesrat und Parlament dafür zu sorgen, dass die immensen Kapazitäten für den Schienengüterverkehr auch genutzt werden. Die technische Erneuerung des Schienengüterverkehrs ist ein zentrales Element.“

Beitrag kommentieren