EnergieSchweiz, Extrablatt, Zeitung

Energie-Tipps für Hausbesitzer

  • Nora Kieselbach
  • -

Das von EnergieSchweiz herausgegebene Extrablatt für Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer erscheint einmal im Jahr und erreicht 1,2 Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser in allen Sprachregionen der Schweiz. Die aktuelle Ausgabe informiert, wieso sich ein vorzeitiger Ersatz von Elektrogeräten lohnt und wie die alten Geräte wiederverwertet werden, wie sich durch eine gute Beratung bei einer bevorstehenden Hausrenovation viele Fehler vermeiden lassen und welches die grössten Stromfresser im Haushalt sind. Ein Dossier zur richtigen Raumausleuchtung und ein Abstecher in den Mobilitätsbereich runden die Themenauswahl ab.

Spannend ist auch der Blick in die Zukunft: Was bringt dem Hausbesitzer die neue Energiestrategie des Bundes? Mit welchen Technologien wird das Haus der Zukunft ausgerüstet? Das Extrablatt zeigt auf, welche Massnahmen der Energiestrategie den Gebäudebereich betreffen würden und es stellt das Musterhaus der Zukunft vor, das mehr Energie produziert, als es selber verbraucht und gleichzeitig das Wohnen viel komfortabler macht.

Das Extrablatt kann ONLINE gelesen und oder bestellt werden.

Ausserdem wurde gerade auch der neue Gebäudeenergieausweis der Kantone, kurz GEAK Plus, lanciert: das seit 2009 bewährte Werkzeug, welches den Hausbesitzerinnen und -besitzern aufzeigt, wie hoch der Energiebedarf ihres Gebäudes ist, listet neu auch einen „Modernisierungsplan“ auf.

Viele Hausbesitzer haben aufgrund der aus dem GEAK gewonnenen Erkenntnisse beschlossen, in die Energieeffizienz ihrer Gebäude zu investieren. Mit dem GEAK Plus wird die Umsetzung noch einfacher: Er liefert Immobilienbesitzern als Ergänzung zum Ist-Zustand ihres Gebäudes auch noch einen Gebäude-Effizienzpfad. Der Beratungsbericht des GEAK-Experten listet konkrete Massnahmen auf, wie das Gebäude im Bereich Energie auf Effizienz getrimmt werden kann. Ein tiefer Energieverbrauch lässt Immobilienbesitzer nicht nur längerfristig Geld einsparen, sondern trägt auch zur Werterhaltung ihrer Immobilie bei.

Bild: Passivhaus Institut [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

 

Beitrag kommentieren