© Stephan Birrer, Bergwaldprojekt
© Stephan Birrer, Bergwaldprojekt

Einsatz mit Auszeichnung im Taminatal

  • Kathrin Ruprecht
  • -

Nach der Auszeichnung mit dem Alpinen Schutzwaldpreis im Januar sind sie wieder da: Diese Tage arbeiten die Mitarbeitenden des Rückversicherers Swiss Re gemeinsam mit dem Bergwaldprojekt und Taminaforst wieder im steilen Hang des Schutzwaldes Dürregg im Taminatal.

Die Zusammenarbeit von Taminaforst, Swiss Re Foundation und dem Bergwaldprojekt ist ausgezeichnet. Im wahrsten Sinne des Wortes. Im vierten Einsatzjahr der Mitarbeitenden des Rückversicherers im Schutzwald Dürregg zeigen sich die Früchte der vergangenen Arbeiten, schreibt die Stiftung Bergwaldprojekt. Und dies nicht nur durch 180 erstellte Dreibeinböcke in den letzten drei Jahren, sondern auch durch 810 Meter neuangelegten Weg sowie 1240 gepflanzte Wildlinge und 71.5 Aren gepflegten Jungwald. Sondern auch durch den Alpinen Schutzwaldpreis, der diesem Projekt Anfangs Jahr in Galtür verliehen worden ist.

Motiviert steigen die Versicherungsspezialisten auch dieser Tage in die Bergschuhe und packen mit eigenen Händen an, um die Verbindungsstrasse von Pfäfers nach Vättis und die Weiler unterhalb der steilen Hänge von Dürregg sowie die Kraftwerkzentrale Mappragg vor Lawinen und Steinschlag zu schützen.

Gute Zusammenarbeit, die weitergeführt wird

August Ammann, St. Galler Kantonsoberförster, hat sich in diesen Tagen ein Bild im Arbeitsgebiet gemacht. Er stiess auf hochmotivierte Büromenschen, die in steilen Hängen Wege anlegten, Dreibeinböcke bauten oder Jungwald pflegten, was ihn hoch erfreute. Er gab ihnen mit auf den Weg, dass sie die Eindrücke ihres Einsatzes in ihre Familien und ihren Freundeskreis tragen sollen, und so die Bevölkerung auf die Schutzwaldproblematik aufmerksam machen. Für den lokalen Förster Martin Bantli ist der Schutzwald Dürregg ein optimales Beispiel für einen gut gepflegten Schutzwald, und er lobte die gute Zusammenarbeit mit der Swiss Re Foundation und dem Bergwaldprojekt.

Die Arbeiten im Waldstück sind noch lange nicht abgeschlossen, deshalb werden die Mitarbeitenden der Swiss Re auch weiterhin ihre Arbeitsplätze in den Zentren dieser Welt für einige Zeit verlassen, um sich im Taminatal die Schutzhandschuhe überzustreifen und weiterhin mit ihrer Muskelkraft den dortigen Wald auf Vordermann bringen.

Beitrag kommentieren