© IGSU
© IGSU

Eine saubere Leistung

  • Judith Schärer
  • -

Am Wochenende zeigte sich die Schweiz von ihrer besten Seite: Während zwei Tagen haben sich Tausende von Helferinnen und Helfern für eine saubere Schweiz und gegen Littering engagiert. Mit vereinten Kräften haben sie am nationalen Clean-Up-Day Strassen, Plätze, Wiesen und Wälder von herumliegendem Abfall befreit.

Sie haben die Sache in die Hand genommen: Von Avenches über Alpnach und Adliswil bis nach Ascona haben am IGSU Clean-Up-Day 2015 Kindergärtner, Jugendliche, Beamte, Geschäftsleute und Vereinsmitglieder Strassen, Gewässer, Wiesen und Wälder von Abfall befreit. Es wurden schweizweit über 400 Aktionen im Zeichen gegen Littering durchgeführt, wie die IGSU (Interessengemeinschaft saubere Umwelt) mitteilt. Nora Steimer, Geschäftsleiterin der IGSU freut sich über die hohe Beteiligung der Bevölkerung: «Jedes Jahr bin ich von Neuem begeistert über die kreativen Aufräum-Aktionen und die vielen motivierten Helferinnen und Helfer, die sich gegen Littering engagieren und unsere Schweiz von all dem herumliegenden Abfall befreien.»

Kreative Köpfe kämpfen gegen Güsel

An Kreativität war der diesjährige IGSU Clean-Up-Day, der bereits zum dritten Mal durchgeführt wurde, tatsächlich kaum zu überbieten. In Altnau traf man sich zur «Bach- und Seeputzete», in Horgen wurde die Aufräum-Aktion mit einem Güselfest beendet und auch in Schönbühl, Schönengrund und Schönenwerd wurde dafür gesorgt, dass die Dörfer ihren Namen alle Ehre machen. In Boniswil motivierten die Veranstalter der Aufräum-Aktion ihre Helferinnen und Helfer mittels Wettbewerb: Mit dem Gutschein eines Reinigungsunternehmens kann sich der Gewinner nun über ein glänzend sauberes Zuhause freuen. Und in Büsserach behandelten Jugendliche das Thema Littering auf ihre eigene Art: Der Jugendraum Mosquito rief zur «Clean-Sound-up-Parade» auf: Mit portablem Sound und Plastiksäcken ging es liegengebliebenem Abfall rund um den Jugendraum an den Kragen.

Beitrag kommentieren