Biene

Ein kleiner Schritt für die Bienen

  • Corinna von Kürthy
  • -

DIE WELT berichtete gestern, dass die EU Europas bedrohte Bienen durch ein Pestizidverbot nun schützen will: Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFS) kam in einer Studie zu dem Schluss, dass die Schädlingsbekämpfungsmittel für das Bienen- sterben verantwortlich seien und daraufhin drei synthetische Insektizide (Neonicotinoide) zunächst für zwei Jahre aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

„Wir schlagen ein Pestizidverbot für Sonnenblumen, Raps, Mais und Baumwolle vor“, sagte Frédéric Vincent, Sprecher von Gesundheits- kommissar Tonio Borg, in Brüssel. Sowohl die Anwendung über den Samen, als auch über Granulat oder Spray sollten ausgesetzt werden. Vorerst erlaubt bleiben soll der Gebrauch der Chemikalien für Wintergetreide und Pflanzen, die keine Bienen anziehen. Auch auf die Aussaat von Mais in diesem Sommer sollen die verschärften Bestimmungen noch keine Anwendung finden. Nach zwei Jahren will die EU-Kommission die Massnahmen überprüfen.

Der Umweltschutzorganisation Greenpeace geht der aus Brüssel kommende Vorschlag nicht weit genug. „In vielen Teilen Europas geht die Bienenpopulation rapide zurück“, sagte Greenpeace-Fachmann Matthias Wüthrich. „Das Verbot einiger weniger gefährlicher Pestizide ist nur ein sehr begrenzter Schutz“.

Bild: M.t.lifshits [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Weitere Informationen

Schutz der Bienen

Greenpeace Schweiz

Beitrag kommentieren