Rehkitze sollen mit Hilfe von Drohnen aufgespürt werden.| © Jonas Landolt, inatura.ch
Rehkitze sollen mit Hilfe von Drohnen aufgespürt werden.| © Jonas Landolt, inatura.ch

Drohnen retten Rehkitze vor dem Tod

  • Amanda Buol
  • 3

Mit Hilfe einer Drohne mit eingebauter Wärmebildkamera sollen Rehkitze im hohem Gras aufgespürt werden und sie vor dem sicheren Tod durch die Mähmaschine retten. Das Pilotprojekt läuft seit Mitte Mai.

Wenn das erste Mal im Jahr gemäht wird, ist das Risiko hoch, dass ein Rehkitz mit der Mähmaschine getötet wird. Um dies zu vermeiden, müssen Wiesen durch Landwirte, zusammen mit Jägern, verblendet werden.

Nun könnte die Suche nach Rehkitzen im hohen Gras erleichtert werden. In einem Pilotprojekt testet der Solothurner Bauernverband zusammen mit dem Hegering Bucheggberg und der Firma Feinmotion GmbH Drohnen zur Rettung der Rehkitze. Eine Wärmebildkamera, die an der Drohne befestigt ist, soll beim Überfliegen der Wiese Wärmequellen – in diesem Fall Lebewesen – in der Wiese ausfindig machen. Die Rehkitze können so gezielt aus der Wiese getragen werden.

Mit dieser Methode kann der Aufwand verringert werden. Die bereits gesammelten Erfahrungen des Pilotprojektes werden bereits teilweise ausgewertet. Ziel sei es dabei herauszufinden, ob der Einsatz der Drohne praxistauglich sei, so der Solothurner Bauernverband.

Weitere Informationen über das Drohnenprojekt erhalten Sie hier »

3 Kommentare

  • Karel Novinar

    Mit Drohnen Rehkitze verängstigen und bodenbrütende Vögel aufscheuchen… Naja, ist das wirklich die Lösung?

    Antworten
  • Levi Rensch

    Rehkitzen sind schwierig im hohen Gras zu finden. Selbst wenn der Standort bekannt ist. Ich selber bin schon auf ein Rehkitz getreten, weil ich es nicht sah. Ein andermal enteckte ich zwei Rehkitzen nur, weil eines davon zwei schritte vor mir aufsprang. Nur mit mühe fand ich ein verletztes Kitz im gemähten Gras, dessen Standort mir seine Mutter zuvor anzeigte. Wie will man Rehkitzen im hohen Gras finden, selbst wenn man den einigermassen Standort weiss? Lässt man die Drohne so lange über dem Kitz, bis man davor steht? Oder wird mit GPS gearbeitet? Auf diese Frage fand ich bisher niergends eine Antwort.

    Antworten
  • Sonja Portenier

    Finde ich super, hatte schon davon gehört. Nur, nehme ich mal an, wird das dann wohl auf freiwilliger Basis eingesetzt werden. Denjenigen Bauern denen das Problem am Herzen liegt werden diese neue Möglichkeit begrüssen, den anderen wird es nach wie vor egal sein. Und die gibt es, habe ich selber erlebt.

    Antworten

Beitrag kommentieren