© Schweizerische Vogelwarte, Lukas Linder
© Schweizerische Vogelwarte, Lukas Linder

Die Vogelwarte eröffnet ihr neues Besuchszentrum

  • Kathrin Ruprecht
  • -

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit ist nun das neue Besuchszentrum der Vogelwarte Sempach eröffnet worden. In der spannenden Ausstellung werden die Besucher selber zum Vogel und im Garten mit den Volieren kann man sich wunderbar verweilen. Sempach wird noch mehr als bisher zu einem zentralen Begegnungsort für Vogelfreunde aus dem ganzen Land.

Das neue Besuchszentrum der Vogelwarte Sempach hat seine Türen geöffnet! Es bietet den Besucherinnen und Besuchern ein unvergleichliches Erlebnis in der Welt der einheimischen Vögel, berichtet die Vogelwarte. Das Besuchszentrum soll die Bevölkerung für Vögel begeistern und für deren dringenden Schutz werben.

Star, Schwalbe oder Storch?

Im neuen Besuchszentrum werden alle Besucherinnen und Besucher selber zum Vogel. Am Eingang erhält jeder Gast einen Ring, mit dem er die interaktiven Elemente der Erlebnisausstellung aktivieren kann. Der Ring zeichnet auf, wie lange der Gast sich den Themen Fortpflanzen, Fressen, Überleben, Federn, Fliegen und Vogelzug gewidmet hat. Aus dieser elektronischen Spur resultiert am Ende eine nicht ganz ernst gemeinte Zuordnung des Gasts zu einer Vogelart.

Das neue Zentrum hält noch weitere Attraktionen bereit. Die «Singfonie» ist ein mechanisches Theater zum Thema Vogelgesang. Im Kinoraum begibt man sich mit den Vögeln auf eine Rundreise durch die Schweiz. Tierfilmer Marc Tschudin war mit seiner Kamera zwei Jahre lang exklusiv für die Vogelwarte unterwegs. Und der Garten mit den Volieren und dem Blick auf den Sempachersee macht die Vogelwarte zu einem stimmungsvollen Ausflugsort.

Das Besuchszentrum wirbt für den Schutz der wildlebenden Vögel. Es wird für die Vogelwarte dadurch zu einer wichtigen Stütze bei ihrer Aufgabe, die heimische Vogelwelt in ihrer Vielfalt für kommende Generationen zu bewahren.

Bauökologische Pionierleistung

Das Besuchszentrum der Vogelwarte ist im ersten dreigeschossigen Lehmgebäude der Schweiz untergebracht. Es ist in fast zweijähriger Bauzeit entstanden. Die erdige Fassade setzt ein Zeichen für ökologisches Bauen. Ein lichtes Foyer aus einheimischem Holz verbindet die beiden kompakten Gebäudeteile aus Lehm. Die Wahl der Baustoffe Lehm und Holz unterstreicht, dass wir in der Natur zu Gast sind. Die Konstruktion ist eine bauökologische Pionierleistung und erfüllt den Minergie-P-Eco-Standard für geringen Energieverbrauch und für die Verwendung umweltfreundlicher Baustoffe.

Beitrag kommentieren