Der Wiedehopf ist im Aufwind

  • Redaktion Naturschutz
  • 1

Der Wiedehopf ist in der Schweiz stark gefährdet. Im Jahr 2007 entwickelte sich die Situation aber insgesamt positiv, wie der Schweizer Vogelschutz SVS und die Vogelwarte Sempach melden. Zahlreiche Beobachter in den ganzen Schweiz hatten im Rahmen des Programms „Artenförderung Vögel Schweiz“ nach Bruten gesucht. Sie fanden insgesamt mindestens 185 Reviere.
Im Tessin wurden 20 Reviere gefunden, und zwar vor allem in der Magadinoebene. Zusammen mit Bauern und dem Kanton installierte die Landesorganisation des Schweizer Vogelschutzes, die Ficedula, viele Nistkästen und wertete die Lebensräume auf.
Im Kanton Graubünden wies die Ornitholog. Arbeitsgruppe Graubünden mindestens 25 Bruten nach. Am Genfersee wurden 21 Reviere (11 Bruten) gefunden und im Wallis wurden 165 Brutversuche festgestellt, davon waren 119 erfolgreich. Die Vogelwarte hatte hier zahlreiche neue Nistkästen installiert, die mit grossem Erfolg angenommen wurden.
Insgesamt fällt auf, dass für eine erfolgreiche Aufzucht der Brut wohl das Vorhandensein grosser Engerlinge und Feldgrillen, vor allem aber auch Maulwurfsgrillen von grosser Bedeutung sind. (sb)

Links zum Beitrag
Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz
Vogelwarte Sempach

1 Kommentar

  • bos

    Nicht nur im Tessin, Wallis und Graubuenden auch in unserem Garten im Entlebuch fuehlt sich der Wiedehopf scheinbar sehr wohl.

    Antworten

Beitrag kommentieren