© Tambako The Jaguar [CC-BY-SA-3.0], via flickr
© Tambako The Jaguar [CC-BY-SA-3.0], via flickr

Den Calanda-Wölfen droht der Abschuss

  • Amanda Buol
  • 7

Die Kantone St. Gallen und Graubünden beantragen beim BAFU den Abschuss zweier Jungwölfe des Calanda-Rudels wegen „problematischen Verhaltens“. Der WWF und Pro Natura kritisieren dies. Diese Anfrage komme voreilig, die Fakten-Grundlage sei nicht überprüfbar und vor allem sei die erhoffte Wirkung – ein Lerneffekt – sehr fraglich.

Seit 2012 lebt im Gebiet des Calanda-Ringelspitz-Massivs das erste Wolfsrudel der Schweiz. Die Sichtungen und das Verhalten der Wölfe im Streifgebiet wurden von Mitarbeitern der zuständigen Ämter der Kantone Graubünden und St.Gallen laufend protokolliert und bewertet.

Bisher sind noch keine direkten gefährlichen Situationen für Menschen aufgetreten. In den vergangenen Monaten kam es jedoch immer häufiger zu nahen Begegnungen zwischen Menschen und Wölfen in oder um Siedlungen. Einzelne oder mehrere Wölfe drangen bis an Stalltore, Freilaufgehege oder Gebäude vor und liessen sich nur noch widerwillig vertreiben. Das Rudelverhalten wurde nach mehreren Vorkommnissen als problematisch eingestuft.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sollen diesen Winter zwei Tiere aus dem Calanda-Rudel geschossen werden. Die Kantone Graubünden und St.Gallen haben ein entsprechendes Gesuch beim zuständigen Bundesamt für Umwelt eingereicht. Die Abschüsse zielen darauf ab, eine Verhaltensänderung zu erwirken. Nur wenn die Wölfe wieder scheuer werden, wird ein Zusammenleben dieser Grossraubtiere in der Kulturlandschaft Schweiz auch in Zukunft möglich sein.

Der WWF und Pro Natura kritisieren diese Vorgehensweise, da die fachliche Grundlagen zur Einschätzung der von Wolfsverhalten fehlen würden. Die Einstufung in Verhaltenskategorien geschehe subjektiv und es bestehe die Gefahr, voreilige Schlüsse zu ziehen. Auch kenne man in Europa kaum Zwischenfälle mit Wölfen. Die Gefahr für den Menschen sei deshalb als minimal zu bezeichnen.

Die Verunsicherung der Bevölkerung muss ernst genommen werden. Ob Abschüsse die beste Lösung wären, ist jedoch fraglich. Es ist überhaupt nicht bewiesen, dass Abschüsse von Jungwölfen das Verhalten der Familiengefährten ändern und sie scheuer werden. Falls das BAFU den Abschuss bewilligt, sollte dieser wissenschaftlich begleitet und die Auswirkungen genau dokumentiert werden um zukünftige Unsicherheiten besser einschätzen zu können.

7 Kommentare

  • Beatrice Zwicker

    Hallo Zusammen ich finde das sehr sehr Traurig ich finde das die Wölfe eine CHannce zu geben das abschiessen ist keine lösung die Menschen sollen sich endern und ich noch im Ratio sagen das man im rudel abschiessen dan gibt man den Leutn die glegenheit zum noch schlimmer zum machen Bitte Bitte Last die Wölfe in Ruhe Der Bundesbeamte soll sich um nich abscuss der WÖlfe kümmer

    Antworten
  • Christina

    Frage an ProNatura und WWF: was können wir dagegen tun? Erstellen die WWF und ProNatura eine Petition? oder ähnliches?

    Antworten
  • Christina

    Ich schliesse mich der Meinung von Johanna und Sonja an. Johanna – nicht nur in früheren Jahrhunderten haben Menschen in Einklang mit Wölfen und Bären gelebt – es funktioniert z.B. mit Hirtehunden auch heute noch in toleranteren Ländern als die Schweiz das ist. Wir (Schweizer) demonstrieren hier tatsächlich ein absolut intolerantes und kurzsichtiges Verhalten wofür ich mich als Schweizerin und Älplerin schäme. Es scheint sich in den Köpfen mancher Menschen seit dem grauen Mittelalter leider nichts geändert zu haben und parallel dazu findet eine globale Volksverblödung statt – der gesunde Menschenverstand scheint irgendwo auf der Strecke geblieben zu sein. Wir geben der Fauna und Flora keine Chance – machen munter weiter mit Verschmutzung, Vergiftung und Vernichtung unserer Umwelt und uns selber ohne dabei was zu lernen und das aus purem Kommerzdenken (obwohl das letzte Hemd keine Taschen hat)! Der Abschuss bisheriger und zukünftiger Tiere ist ein Armutszeugnis unserer Politik/Politiker! Ja – Johanna – JEDES TIER hat ein Recht auf Leben.

    Antworten
    • Rousi

      Dieser Kommentar spricht mir aus der Seele!!!!!!!!!!!! Vielen Dank!!!!!

  • Johanna Schwarzer

    Immer diese voreiligen Abschuss Pläne. Die Wölfe haben nicht die geringste Chance, sich zu vermehren, wenn Regierungen/Kommunen sofort die Genehmigung zum Abschuss geben! Wir Menschen müssen lernen, mit dem Wolf zu leben, auch wenn das nicht so einfach sein wird, denn er wird ja verteufelt schon, bevor er sich überhaupt etablieren kann. Das jedoch trägt dazu bei, dem Wolf gegenüber immer negatiov eingestellt zu sein. In früheren Jahrhunderten haben Menschen mit Wölfen im Einklang gelebt zund uns bewiesen, dass es geht. Man muss nur wollen! Ein Abschuss sollte erst dann genehmigt werden, wenn wirklich ernste Gefahren für Menschen besteht und nicht schon dann, wenn die Tiere sich in der Nähe von Häusern (Dorf Rand) befinden. Alles Andere ist verantwortungslos und inakzeptabel! Es wurden bereits zu viele Wölfe/Bären illegal abgeschossen und die Schützen kaum belangt. Beschämend für ein zivilisiertes Land! Denn jedes Tier hat ein Recht auf Leben!

    Antworten
    • Sonja Portenier

      Genau meine Meinung, danke! Immer sofort zur Flinte greifen statt den Tieren mal eine Chance zu geben, es ist so traurig!


Beitrag kommentieren