copenhagen flood

Demonstration Klimagerechtigkeit

  • Gavino Strebel
  • -

copenhagen floodTausende werden mit Friends of the Earth International (FoEI) am Samstag, 12. Dezember 2009, als menschliche Flut («Flood for Climate Justice») durch Kopenhagen «schwappen». Mit dieser friedlichen Demonstration kämpft das weltweit grösste Netz von Umwelt- und Naturschutzorganisationen in Kopenhagen für mehr Klimagerechtigkeit und den Erhalt der Regenwälder als Klimapuffer. Pro Natura als Schweizer Mitglied von FoEI wird sich vor Ort an der Aktion beteiligen.

Blau gekleidet symbolisieren am Samstag, 12. Dezember 2009, Tausende von Friends of the Earth International-Aktivisten aus der ganzen Welt eine Wasserflut, die durch Kopenhagen schwappt. Damit drängen die Mitglieder des weltweit grössten Netzes von Umwelt- und Naturschutzorganisationen die Entscheidträger in Kopenhagen zum Handeln. Pro Natura – Schweizer Mitglied von FoEI – fordert endlich verbindliche CO2-Reduktion von 40% bis 2020, damit die Erderwärmung und deren Folgen für uns alle vermieden werden können. Für FoEI und Pro Natura steht in Kopenhagen aber auch die Klimagerechtigkeit im Vordergrund: Industrieländer müssen ihre Treibhausgasemissionen am stärksten vermindern. Entwicklungsländer brauchen Finanzhilfe, um ihre wirtschaftliche Entwicklung klimafreundlich zu vollziehen. Das bedeutet, dass Industrieländer ihre CO2-Schuld nicht alleine durch Emissionshandel begleichen können.

Pro Natura setzt sich in Kopenhagen auch für den Schutz der Regenwälder ein, welche das Klima schonen. Hier wird voraussichtlich der neue Mechanismus REDD (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation/Reduktion von Emissionen aus Entwaldung und Schädigung von Wäldern) beschlossen. Wenn er richtig gestaltet wird, kann er drei Probleme auf einmal angehen. Besonders wichtig: Das REDD-Programm muss dem Erhalt von Urwäldern vor anderen waldbezogenen Massnahmen Vorrang geben, zusätzlich zu den notwendigen Einsparungen im Industriebereich beschlossen werden und darf keinesfalls in einen Emissionshandel eingebunden sein. Andernfalls droht eine zusätzliche Abholzung der Wälder und deren Ersatz durch Plantagen.

Pro Natura

Copenhagen Flood

Friends of the Earth

Beitrag kommentieren