Dem Felchenrückgang im Brienzersee auf der Spur

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Seit Jahrzehnten machen sich die Fischer Sorgen über das trübe Brienzerseewasser. Sie befürchten, dass die eingetragenen Schwebstoffe die ökologische Funktion des Sees beeinträchtigen und somit die Fischerträge schmälern könnten. Immer wieder wurde die Vermutung geäussert, dass der Kraftwerksbetrieb im Einzugsgebiet der Aare solche ungünstigen Veränderungen verursacht. Als der Felchenfangertrag im Jahr 1999 um rund 90 % abnahm, initiierte der Kanton Bern das Projekt «Veränderungen im Ökosystem Brienzersee». Ein erster Zwischenbericht an interessierte Fachleute erfolgte am Symposium Brienzersee «Zwischen Wasserkraftnutzung und Nährstoffrückgang».

Links zum Beitrag
EAWAG

Beitrag kommentieren