Wein ökologischer anbau

Delinat gewinnt Biodiversitätspreis

  • Eliane Küpfer
  • -

Schweizer Weinunternehmen Delinat konnte am 9. April den Deutschen CSR-Preis 2013 in der Kategorie „Biodiversität“ entgegennehmen. Delinat erhält den begehrten Preis für das beharrliche, erfolgreiche und europaweite Engagement für einen biologischen Weinbau mit grosser Biodiversität. Das Unternehmen vertreibt in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich Weine aus kontrolliert biologischem Anbau, die in enger Partnerschaft mit über 100 Winzern in ganz Europa erzeugt werden. Vorwiegend auf dem Versandweg verkauft Delinat so jährlich rund 3 Millionen Flaschen Wein.

Mit eigenen Richtlinien, die weit über EU-Bio und andere Biolabels hinausgehen und die Förderung 
der Artenvielfalt im Weinberg zum Ziel haben, fördert Delinat zusammen mit einem eigenen Forschungsinstitut im Wallis selbstregulierende, stabile Ökosysteme, die eine überdurchschnittliche Wein- und Terroirqualität ermöglichen. „Herkömmlicher Bioweinbau ist in der Regel noch immer eine Monokultur. Die Weinberge unserer Winzer zeichnen sich durch vielfältige Gründüngung, Blühstreifen, Hecken, Bäume und Kräuterinseln inmitten der Reben aus. So schaffen wir Raum für Insekten, Vögel und andere Lebewesen und sorgen dafür, dass die Natur im Gleichgewicht ist“, macht Karl Schefer, Delinat-Gründer und Geschäftsleiter, den Unterschied deutlich.

Delinat ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Horn und wurde gegründet um europaweit einem ökologisch nachhaltigen Weinbau mit grosser Biodiversität zum Durchbruch zu verhelfen. Ein Prozent des Jahresumsatzes wird über die gemeinnützige Stiftung Delinat-Institut in die Forschung für einen nachhaltigen, klimaneutralen Weinbau mit hoher Biodiversität investiert.

„Als kleines Schweizer Unternehmen mit dem renommiertesten deutschen Preis für Nachhaltigkeit ausgezeichnet zu werden, erfüllt uns mit grossem Stolz“, kommentiert Karl Schefer die überraschende Auszeichnung.

Bild: Verita [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Weitere Informationen

Delinat

Delinat-Institut

Deutsches CSR-Forum

Beitrag kommentieren