Fotofallenaufnahme eines Tieres des Wolfsrudels. |© GWS
Fotofallenaufnahme eines Tieres des Wolfsrudels. |© GWS

Erste Fotos des Wolfsrudels im Augstbordgebiet

  • Cécile Villiger
  • 1

In einem abgelegenen Teil des Augstbordgebietes abseits von Siedlungen ist es der Gruppe Wolf Schweiz (GWS) gelungen das dortige Wolfsrudel mehrfach mittels Fotofallen und Direktbeobachtungen nachzuweisen. Das Rudel umfasst aktuell mindestens vier Wölfe, darunter auch diesjährige Jungtiere.

Im November wurden mehrfach adulte Wölfe und diesjährige Jungwölfe von Fotofallen aufgenommen, welche an Wildwechseln im vermuteten Einstandsgebiet der Wölfe platziert wurden. Auf einzelnen Bilder sind bis zu vier Wölfe gemeinsam zu sehen. Auch fotografisch dokumentierte Direktbeobachtungen von vier Wölfen belegen die Präsenz eines Wolfsrudels. Damit hat sich die Reproduktion der Wölfe im Augstbordgebiet, welche sich bereits im Frühling abzeichnete und im August erstmals nachgewiesen werden konnte, erneut bestätigt. Zur Anzahl der Jungwölfe kann die GWS anhand ihrer Grundlagen noch keine definitive Aussage machen.

Die Fachstellen von Bund und Kanton wurden kürzlich im Detail über die Nachweise informiert. Gegenüber Medien und Dritten werden keine weiteren Einzelheiten zu Zeiten und Örtlichkeiten gemacht. Da die Jungwölfe mit einem Alter von mittlerweile sechs Monaten bereits in der mobilen Phase sind und ihren Eltern auf den Streifzügen folgen, darf im gesamten Augstbordgebiet jederzeit mit der Anwesenheit des Rudels gerechnet werden.

Fotofallenaufnahme von zwei Tieren des Rudels. | © GWS
Fotofallenaufnahme von zwei Tieren des Rudels. | © GWS
Fotofallenaufnahme des Rudels. | © GWS
Fotofallenaufnahme des Rudels. | © GWS
Fotografie von drei Tieren des Rudels. | © GWS
Fotografie von drei Tieren des Rudels. | © GWS
Fotografie von einem Tier des Rudels. | © GWS
Fotografie von einem Tier des Rudels. | © GWS

1 Kommentar

  • Renzo Haldemann

    Viel Erfolg dem kleinen Rudel im Augstbordgebiet. Hoffentlich finden die Naturschutzeinrichtungen wie der WFF, Pro Natura, die kantonalen Jagdbehörden und die Kleinviehzüchter geegnete Massnahmen für ein Miteinander von Mensch, Haus-/Nutztier und Wolf im Wallis.

    Antworten

Beitrag kommentieren