Dank „Lothar“ besserer Luzerner Wald

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Viereinhalb Jahre nach dem Sturm „Lothar“ ist klar: Was nachwächst, ist im Kanton Luzern besserer Wald. Für die Waldbesitzer war es schlimm, für die Wälder trotz Borkenkäferinvasion gut: Sturm „Lothar“ leitete im Forstwesen eine Wende ein – zurück zu Besserem. Wohl noch nie ist im Kanton Luzern ein derart grosser und vor allem standortgerechter Jungwald begründet worden. Der Borkenkäfer ist nicht besiegt, aber auch nicht mehr verheerend. Einzig im Entlebuch zeichnet sich nochmals ein massives Aufkommen des Borkenkäfers ab. Dennoch will der Kanton Luzern die Waldreservate, wo der Wald ganz oder weit gehend sich selbst überlassen werden soll, von heute 87 auf rund 4000 Hektaren oder 10 Prozent der gesamten Luzerner Waldfläche ausdehnen.

Beitrag kommentieren