Cleantech: Schweiz im Mittelfeld

  • Manuela Just
  • -

Die Cleantech-Wirtschaft gehört weltweit zu den Wachstumsbranchen. Die Schweiz könnte davon besonders profitieren, doch im Bereich der umweltfreundlichen Technologien schneidet die Schweizer Innovationskraft vergleichsweise schlecht ab: sie schafft nur Rang 15 von 38.

Um durchschnittlich rund 30% ist der weltweite Markt für umweltfreundliche Technologie in den letzten Jahren gewachsen. Für den soeben publizierten „Cleantech Global Innovation Index“ hat das Beratungsunternehmen Cleantech Group erstmals untersucht, welche Länder heute besonders innovativ sind und in diesem Markt in 10 Jahren besonders stark sein werden.

Mit Rang 15 von 38 untersuchten Ländern schneidet die Schweiz nur mittelmässig ab. Dies Studie bestätigt zwar die allgemeine Innovationskraft der Schweizer Wirtschaft, doch im Cleantech-Bereich ist sie unterdurchschnittlich. Zudem sind zwei wichtige Zutaten für den Erfolg von Cleantech-Jungunternehmen zu knapp: Risikokapital und ein Heimmarkt, der selbst voll auf saubere Energie setzt und damit Jungunternehmen Chancen bietet.

Ganz anders ist die Situation in Dänemark, wo der Staat in der Gesetzgebung wie bei den Forschungsausgaben stark auf Cleantech setzt. Auch eine bereits sehr gut entwickelte Cleantech-Wirtschaft und grosszügig vorhandenes Risikokapital sind Dünger für erfolgreiche Cleantech-Innovationen. Damit steht Dänemark an der Spitze der Rangliste. An zweiter Stelle folgt Israel, das sich in die Gruppe der skandinavischen Innovations-Spitzenreiter mischt. Aber auch Indien und China liegen noch vor der Schweiz. „Cleantech ist eine der grössten Chancen für die Schweizer Wirtschaft“, sagt Katharina Serafimova vom WWF Schweiz zum Ranking. „Doch wir tun zu wenig, um die Chance zu packen.“

Gefragt ist Unternehmergeist bei den Investoren. „Gefragt ist aber auch die Politik, die nach dem Vorbild von Dänemark stärker auf neue erneuerbare Energien und Energieeffizienz setzen und damit die eigene Industrie stärken könnte.“

Weitere Informationen

www.wwf.ch
www.cleantech.com

Bild: Roland zh (Wikimedia Commons)

Beitrag kommentieren