CLEAN UP DAY

Clean-Up-Day: Eine Bilanz

  • Sophie Ryser
  • -

Am Samstag, 21.9.2013 fand der nationale Clean-Up-Day statt, einer Sensibilisierungskampagne gegen Littering. Über 250 Gemeinden, Schulen, Firmen und Vereine haben in ihrer Region Strassen, Plätze, Wiesen und Wälder von herumliegendem Abfall befreit. Damit setzten Sie ein starkes Zeichen gegen Littering und für eine saubere Umwelt. Der Clean-Up-Day ist ein gemeinsames Projekt der IG saubere Umwelt (IGSU) und der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz (Pusch). Die Aktion wird unterstützt vom Bundesamt für Umwelt BAFU und vom Städte- und Gemeindeverband.

Tausende von Bürgerinnen und Bürgern haben herumliegenden Abfall zusammengesammelt und sich so auf vielfältige Art und Weise für eine saubere Schweiz eingesetzt. Schulen, Sportverbände und die Bevölkerung von zahlreichen Gemeinden reinigten in Warnwesten und Gummihandschuhen ihre Quartiere und Strassen. Yvonand säuberte seinen Strand von liegengelassenem Abfall. Pfadi-Gruppen und OL-Verbände streiften mit Kehrichtsäcken durch den Wald und befreiten diesen von allerlei weggeworfenen Gegenständen. Verschiedene Taucher-Gruppen sammelten im Vierwaldstättersee, im Zugersee und im Zürichsee Abfall ein. In Basel und Amriswil präsentierten Jugendliche ihre selbstgebauten und kreativ gestalteten Abfallkübel. Und auch auf der Strada Regina im Tessin wurden Verpackungsreste von Wanderern zusammengesammelt. Mit offerierten Speisen und Getränken nach getaner Arbeit wurde der Clean-Up-Day vielerorts zum gemütlichen Fest.

Trotz des erreichten Erfolgs sieht Steimer noch Steigerungspotenzial: «Nach dieser erfolgreichen ersten Durchführung und dem Bekanntwerden des Clean-Up-Days werden sich im nächsten Jahr sicherlich noch mehr Gruppen beteiligen», ist Nora Steimer, Geschäftsleiterin der IGSU, überzeugt. Dann soll der Clean-Up-Day gar an zwei Tagen, nämlich am Freitag, 12. und Samstag, 13. September 2014 durchgeführt werden. Mit dem Einbezug des Freitags will Steimer vor allem noch mehr Schulen und Unternehmen zur Teilnahme motivieren.

Weitere Informationen

Bild: © Michael Trost

Beitrag kommentieren