Die Gruppe "Energie-Vorbild Bund", zu der auch die SBB gehört, konnte ihre Energieeffizienz steigern. | © Thomas8047, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr
Die Gruppe "Energie-Vorbild Bund", zu der auch die SBB gehört, konnte ihre Energieeffizienz steigern. | © Thomas8047, [CC-BY-SA-2.0], via Flickr

Bund steigerte 2015 seine Energieeffizienz

  • Amanda Buol
  • -

Bis Ende 2015 haben die zivile Bundesverwaltung, das VBS, der ETH-Bereich und die bundesnahen Unternehmen Post, SBB, Skyguide und Swisscom ihre Energieeffizienz gegenüber dem Basisjahr 2006 im Durchschnitt um 26.7 Prozent gesteigert. Zurücklehnen können sie sich dennoch nicht. 

Die zivile Bundesverwaltung, das VBS, die bundesnahen Unternehmen, sowie der ETH-Bereich sind zusammen für rund zwei Prozent des schweizerischen Gesamtenergieverbrauchs verantwortlich. Das entspricht rund 1.5-mal der Energieproduktion des Kernkraftwerks Mühleberg. Entsprechend gross sei die Verantwortung dieser Akteure, ihre Energieeffizienz zu steigern, so das Bundesamt für Energie (BFE).

Mit der Gründung der Gruppe „Energie-Vorbild Bund“ und der Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung im November 2014 bekunden sie ihre Bereitschaft. Gemäss Absichtserklärung streben die Akteure an, ausgehend vom Basisjahr 2006, ihre Energieeffizienz bis 2020 um 25% zu steigern. Dazu wurden 39 gemeinsame Massnahmen definiert, die bis 2020 zu 80% umzusetzen sind. Hinzu kommen bis zu 15 spezifische Massnahmen pro Akteur.

Die beteiligten Organisationen und Unternehmen haben ihre Energieeffizienz bis Ende 2015 im Durchschnitt um 26.7 Prozent gesteigert. Das Effizienz-Ziel für 2020 ist somit bereits übertroffen. Auf den Lorbeeren dürfen sich die Akteure nicht ausruhen, denn ohne weitere Anstrengungen sei nicht garantiert, dass dieser Wert im Folgejahr wieder erreicht werde, schreibt das BFE. Ausserdem seien bis Ende 2015 erst 67 Prozent der 39 definierten Massnahmen umgesetzt. Der Anteil der erneuerbaren Energien lag bei 59 Prozent.

Dem Beispiel der sieben Akteure sollen weitere Unternehmen und Organisationen aus dem Umfeld des Bundes folgen und ihre Energieeffizienz verbessern. Auf der Homepage steht als Hilfsmittel ein Werkzeugkoffer zur Verfügung, der anhand von Beispielen und Tools zeigt, wir die Akteure ganz konkret vorgehen.

So prüft beispielsweise die Post alternative Antriebe bei ihrer Flotte, wie Elektroroller bei der Briefzustellung. Die SBB dagegen gewinnt Energie mit Rolltreppen, die Personen nach unten transportieren. Der Motor wird zum Generator und speist Energie ins Netz zurück.

Weitere Informationen zur Gruppe „Energie-Vorbild Bund“ finden Sie hier »

Beitrag kommentieren