© Jackph (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
© Jackph (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Präzisierung des BLN-Inventars erhält Ist-Zustand

  • Nicole Wabersky
  • -

Das Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) bezeichnet die wertvollsten Landschaften der Schweiz.

Um mehr Rechts- und Planungssicherheit im Umgang mit diesem Natur- und Kulturerbe zu schaffen, hat das Bundesamt für Umwelt BAFU Beschreibungen und Schutzziele der BLN-Objekte präzisiert. Am 16. Mai 2014 ist die Anhörung zur entsprechenden Verordnungsrevision zu Ende gegangen. Bis zu diesem Zeitpunkt sind rund 120 Stellungnahmen beim BAFU dazu eingegangen.

Das BLN hat zum Ziel, die landschaftliche Vielfalt der Schweiz zu erhalten. Es sorgt dafür, dass die charakteristischen Eigenarten dieser Landschaften erhalten werden. Das BLN-Inventar dokumentiert und illustriert die grosse, räumlich sichtbare Vielfalt der natürlichen und kulturellen Landschaftswerte der Schweiz. Auch Landschaften im BLN sind Wandel und Entwicklungen unterworfen. Nachhaltige Nutzungen und Weiterentwicklungen sind im Rahmen der Schutzziele möglich.

Pro Natura begrüsst, dass der Bundesrat die Schutzziele des Bundesinventars mit der vorgelegten revidierten Verordnung zu den BLN-Gebieten besser klären möchte. Dies ist ihm laut Pro Natura gelungen.

Dennoch wird kritisiert, dass es keine Verbesserungsvorschläge zum BLN-Inventar im Entwurf zu finden sind. Der Entwurf begnügt sich, den heutigen Zustand zu erhalten. Damit bleibt die Verordnungsrevision klar hinter den Vorgaben des Gesetzes zurück. Pro Natura fordert deshalb vehement, dass der Zustand überall dort verbessert wird, wo in den letzten Jahren BLN-Gebiete beeinträchtigt worden sind.

Beitrag kommentieren