Bodensee: Neue Tierarten mit Sorge beobachtet

  • Redaktion Naturschutz
  • -

Die Ausbreitung neuer Tierarten im Bodensee bereitet den Behörden laut dem Sender ORF Sorgen. Ein Forschungsprojekt untersuchte von 2005 bis 2008 die Ausbreitung der „Neuankömmlinge“ und mögliche Konsequenzen. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht.

Die meisten der Einwanderer aus der Ferne kommen aus dem Schwarzmeerraum, von wo sie etwa über den Wasserweg über den Main-Donau-Kanal und den Rhein in den Bodensee gelangen. Für Aufsehen sorgte etwa die Schwebegarnele „Limnomysis benedeni“, die erstmals im Sommer 2006 im Bodensee festgestellt wurde. Ein Jahr später kam die Art im gesamten Obersee vor und bildete Schwärme von mehreren Millionen Tieren. Die Schwebegarnele zählt damit zu den sich am schnellsten ausbreitenden neuen Bewohnern des Sees. Auch der Grosse Höckerflohkrebs kommt mittlerweile im ganzen Bodensee vor. Einige Sorge bereiten den Gewässerschützern auch bestimmte Muschelarten, einige Grosskrebse sowie einige Fisch- und Froscharten. (sb)

Links zum Beitrag
ORF

Beitrag kommentieren