Biopestizide sind Zukunft

  • Gavino Strebel
  • -

landwirtschaftBiologische Alternativen zu chemisch-synthetischen Pestiziden erfreuen sich in Westeuropa und Nordamerika an zunehmender Nachfrage. Zu diesem Schluss kommt die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan in einer Studie. Berechnungen ergaben, dass in beiden Regionen gemeinsam der Umsatz an Biopestiziden bis 2015 von derzeit 590 auf 1.020 Mio. Dollar steigen wird. Berücksichtigt wurden dabei die Sektoren mikrobielle Biopestizide, Nutzinsekten und biochemische Pestizide.

Der wichtigste Grund für diese Entwicklung dürfte Konsumentennachfrage sein. Weltweit verlangen Supermärkte immer mehr Chemikalien-freie Produkte oder biologisch erzeugtes Obst und Gemüse. Wichtige Impulse gehen dabei von großen US-Ketten wie Wal-Mart und Tesco aus, doch auch die großen deutschen Händler haben sich diesem Trend angeschlossen. Das erhöht die Nachfrage nach Biopestiziden deutlich, wie tierschutznews.ch berichtet. Unterstützend hätten sich auch Maßnahmen von Regierungen zur Reduktion von Chemikalien im Ackerbau oder von Rückstandshöchstmengen ausgewirkt. Derzeit könne man die Biopestizid-Erzeugung noch als Nischensegment innerhalb des landwirtschaftlichen Ernteschutzes bezeichnend.

Biopestizide haben mehrere Vorteile gegenüber ihrer chemisch-synthetischen Konkurrenz. Sie sind weniger toxisch, erlauben selektiven Einsatz, lassen sich mit integriertem Pflanzenschutz vereinbaren und können dadurch auch im Öko-Landbau verwendet werden. Wie tierschutznews.ch berichtet, können Biopestizide jedoch bisher noch nicht als eigenständige Lösung zur Behandlung von Pflanzenkrankheiten oder als Mittel zur Schädlingsbekämpfung angesehen werden. Nutzinsekten könne man zwar gegen Schädlinge einsetzen, doch gelingt es ihnen noch nicht, Pilze, Bakterien oder Viren zu bekämpfen.

Zur Aufholung dieses Rückstandes empfehlen die Experten, ein Produkt zu entwickeln, das auf Basis von Nutzinsekten und eines Biofungizids Nützlinge und andere lebende Organismen nicht gefährdet. Das könnte eine „integrierte Schädlingsbekämpfung“ auf biologischer Basis ermöglichen, bei der Experten Insektenschädlinge und Pflanzenkrankheiten vom Zeitpunkt der Aussaat bis zur Ernte ständig per Fallen und Köder überwachen und bei Befallszunahme entsprechend mit mehr Biopestiziden reagieren.

Tierschutznews

Beitrag kommentieren