wald

Biologische Vielfalt braucht mehr Platz

  • Eliane Küpfer
  • -

Laut der 2012 vom Bundesrat beschlossenen Strategie Biodiversität Schweiz soll in den kommenden Jahren eine ökologische Infra- struktur an Schutz- und Vernetzungsgebieten aufgebaut werden, um die Biodiversität und die Leistungen der Ökosysteme langfristig zu erhalten. Dies ist laut Studie des Forum Biodiversität Schweiz drin- gend nötig. Ohne zusätzliche Massnahmen ginge der seit 150 Jahren fortschreitende Verlust an Biodiversität weiter.

Viele Leistungen der Ökosysteme wie Hochwasserschutz, Bestäu- bung, Abpufferung von Klimaänderungen oder Erholung sind zuneh- mend gefährdet. Um sie sinnvoll zu erhalten, bräuchten Auen im Tiefland, Moore, lichte Wälder sowie ökologisch wertvolle Flächen im Landwirtschaftsgebiet zwei bis viermal mehr Platz als heute. Die zusätzlich nötigen Flächen variieren je nach Region und Lebensraum. Auen etwa sind wichtig im Hochwasserschutz und zählen zu den artenreichsten Lebensräumen. Heute bedecken Auen im Tiefland insgesamt eine Fläche von 233 Quadratkilometern. Damit sie langfristig bestehen können, müsste ihnen mehr als dreimal so viel Raum gegeben werden wie heute.

Die Waldfläche nimmt in der Schweiz insgesamt zu. Der Anteil an besonders artenreichen lichten Wäldern und sich selbst überlassenen Naturwäldern ist jedoch zu gering, um ihre typische Biodiversität zu erhalten: Für lichte Wälder wären rund 13 Prozent der Waldfläche nötig (heute 3,4 Prozent) und für Naturwälder ca. 20 Prozent (heute 9,6 Prozent). Die Biodiversität in wirtschaftlich genutzten Wäldern kann u.a. mit Altholzinseln gefördert werden. Deren Anzahl müsste deutlich erhöht werden.

Das Forum Biodiversität empfiehlt, prioritär den Flächen- und Qualitätsverlust sowie die weitere Fragmentierung der Lebens- räume zu stoppen. Sollen die Biodiversität und die Leistungen der Ökosysteme langfristig erhalten bleiben, sind jedoch Aufwertungs- und Wiederherstellungsmassnahmen bei mehreren Lebensräumen notwendig, schreiben die Autorinnen und Autoren.

Weitere Informationen

Bild ©Eliane Küpfer

Beitrag kommentieren